europaticker:
Coronavirus: EU-Verbraucherschützer und Kommission schließen Kontrollen zum Schutz
vor Online-Betrug ab
Bekämpfung irreführender Werbung und betrügerischer Angebote in der Corona-Pandemie

Die Europäische Kommission und das Netz für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz haben neue Untersuchungen zu Coronavirus-Betrügereien veröffentlicht, die im Juni durchgeführt wurden. Die Kommission hatte zuvor zur Bekämpfung irreführender Werbung und betrügerischer Angebote in der Corona-Pandemie aufgerufen. Die 73 Überprüfungen bei den wichtigsten Plattformen fand bei einem Drittel eine beträchtliche Anzahl fragwürdiger Angebote und Anzeigen. Die Unternehmen wurden über die Ergebnisse informiert und haben Maßnahmen angekündigt.

Didier Reynders, Kommissar für Justiz, sagte: „Große Online-Plattformen folgen weiterhin unserer Aufforderung, eng mit der Europäischen Kommission und den nationalen Verbraucherschutzbehörden zusammenzuarbeiten. Die jüngsten von den Behörden durchgeführten Kontrollen zeigen, dass es noch nicht an der Zeit ist, weniger wachsam zu sein. Die Zusammenarbeit zwischen den Behörden und den Hauptakteuren der digitalen Märkte ist ein mächtiges und wirksames Instrument zum Schutz der Verbraucher in diesen unruhigen Zeiten.“

Google hat in den vergangenen Monaten weltweit über 200 Millionen Anzeigen im Zusammenhang mit dem Coronavirus blockiert oder entfernt, und eBay meldete die Blockierung oder Entfernung von mehr als 31 Millionen Anzeigen, die gegen die Coronavirus-Richtlinien verstießen. Facebook gibt an, weltweit mindestens 2,3 Millionen Inhalte von Facebook und Instagram entfernt zu haben, die mit dem Coronavirus in Zusammenhang stehen, wobei im Mai 27.000 innerhalb der EU entfernt wurden.

Die meisten Plattformen berichteten in den letzten Wochen über einen starken Rückgang der Coronavirus-bezogenen Produktlistings. Beispielsweise berichtete Amazon über einen 95%igen Rückgang der wöchentlichen Anzahl neuer Produktlistings im Vergleich zum März-Durchschnitt, wobei Rakuten und Allegro von ähnlichen Trends berichteten. Die Behörden werden diese Feststellungen weiterverfolgen und falls erforderlich Maßnahmen ergreifen.

Weitere Informationen:

Ein Überblick über die EU-Maßnahmen zum Schutz der Verbraucher während der Coronavirus-Pandemie

erschienen am: 2020-07-29 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken