europaticker:
ARCHIV: Donnerstag, 30. Juli 2020

x
ARCHIV: Donnerstag, 30. Juli 2020

EUROPATICKER aktuell
Donnerstag, 30. Juli 2020
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags)

Kabinett gibt Gesetzentwurf zur Neuordnung des Abfallrechts zur Anhörung frei
Die Landesregierung hat in ihrer gestrigen Kabinettssitzung den Gesetzentwurf zur Neuordnung des Abfallrechts für Baden-Württemberg zur Anhörung freigegeben. „Mit dem Gesetz schaffen wir die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung der Kreislaufwirtschaft im Land“, sagte Umweltminister Franz Untersteller Mittwoch (29.07.) in Stuttgart. „Ich bin überzeugt, dass die neuen Regelungen dazu beitragen werden, Abfälle noch besser zu vermeiden, die stoffliche Verwertung weiter auszubauen und den effizienten Umgang mit unseren Ressourcen sicherzustellen.“ Mit der Neuordnung des Abfallrechts komme das Land seiner Verantwortung für die Umwelt, das Klima und die Gesundheit der Menschen nach, so der Minister.
Baden-Württemberg will nachhaltige Kreislaufwirtschaft sicherstellen

Im Bundesdurchschnitt ist die NO2-Belastung an den verkehrsnahen Messstationen um rund 4 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m³) gegenüber dem Jahr 2018 zurückgegangen
Zum 16. Juni 2020 waren laut Bundesregierung Mittel in Höhe von 119,16 Millionen Euro im Rahmen des "Sofortprogramm Saubere Luft" ausbezahlt. Das geht aus der Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. Insgesamt seien im Sofortprogramm mehr als 1,2 Milliarden Euro gebunden, schreibt die Regierung. Das Sofortprogramm Saubere Luft wurde bereits 2017 implementiert, als in vielen Städten und Kommunen Fahrverbote aufgrund zu hoher Stickoxidwerte drohten
Sofortprogramm Saubere Luft wirkt

Bundeskabinett bringt Verordnung auf den Weg
Das Bundeskabinett hat heute neue Standards für eine digitalere und nutzerfreundlichere Umweltverwaltung auf den Weg gebracht. Die zentralen Internetportale zur Umweltverträglichkeitsprüfung von Bund und Ländern werden künftig einheitlich und nutzerfreundlich gestaltet. Sie sind ein wichtiges Instrument für die Information und Beteiligung der Öffentlichkeit sowie den Umweltschutz. Der Bundesrat wird sich im Herbst mit dem Entwurf befassen.
Zentrale Internetportale für die Umweltverträglichkeitsprüfung werden nutzerfreundlicher

Luftfahrtrechtliche Evaluierung von Deutschlands erster Flugwindkraftanlage erfolgreich abgeschlossen
Die erste Flugwindkraftanlage Deutschlands hat in Schleswig-Holstein eine Reihe von wichtigen Tests erfolgreich abgeschlossen. Die Pilotanlage kann damit in den Dauerbetrieb übergehen. Zu der luftfahrtrechtlichen Evaluierung gehörten u.a. die Validierung von Betriebs- und Sicherheitskonzepten im Tag- und Nachtbetrieb.
Windenergie der Zukunft

Präsensseminare in August und September

Ausgewählte Veranstaltungen bieten wir nach den Sommerferien hybrid an. Sie haben die Wahl zwischen der persönlichen Teilnahme im Tagungshotel und der Teilnahme an der Liveübertragung im Internet. Auch online ist Interaktivität möglich. Wir sorgen dafür, dass sich alle teilnehmenden Personen sehen und miteinander diskutieren können. Wir starten am 1. September mit dem Seminar Abfallgebühren entweder in Frankfurt oder bei Ihnen auf dem Monitor.
Die Kreislaufwirtschaft verändert sich dynamisch

Untertagedeponie in Heilbronn als neuer Standort im Gespräch
Umweltminister Franz Untersteller hat im Kabinett die Pläne skizziert, wie so genannte gefährliche Abfälle vor allem aus der Industrie langfristig in Baden-Württemberg deponiert werden können. „Ein Bundesland wie Baden-Württemberg“, sagte der Minister, „muss in der Lage sein, anfallende Sonderabfälle seiner Industrieunternehmen zu entsorgen. Dafür stellen wir jetzt die Weichen.“ Zu Abfällen der Deponieklassen III und IV gehören beispielsweise nicht verwertbare, nicht organische Abfälle, wie Arsen-, cyanid- oder quecksilberhaltige Abfälle; Rückstände aus Verbrennungsanlagen, Galvanik, Filtration und chemischer Destillation, Filterstäube aus der Metallindustrie oder auch Kontaminierte Bodenmaterialien und Bauschutt.
Baden-Württemberg stellt Weichen für eine langfristige Sonderabfallentsorgung

Bundesminister Hubertus Heil zum Arbeitsschutzkontrollgesetz: Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie
Das Bundeskabinett hat in seiner heutigen Sitzung das Arbeitsschutzkontrollgesetz auf den Weg gebracht. Das Gesetz soll geordnete und sichere Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie herstellen. Darüber hinaus legt es bundesweit einheitliche Regeln zur Kontrolle der Betriebe und zur Unterbringung der Beschäftigten auch in anderen Branchen fest.
Werkvertrags-Verbot in der Fleischbranche

Der Deich bietet Lebensraum für 79 Wildbienen-Arten, von denen etliche auf der Roten Liste als bestandsgefährdet geführt werden
Der nordrhein-westfälische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat jetzt beim Oberverwaltungsgericht Münster Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss zur Sanierung des Himmelgeister Deichs in Düsseldorf eingelegt. Dieser war von der Bezirksregierung Düsseldorf erlassen worden und sieht die Sanierung des etwa 1.900 Meter langen Deichs auf der vorhandenen Trasse vor. Damit, so der Umweltverband, würde die Chance zur Schaffung neuer Hochwasserrückhalteflächen verworfen. Zudem würden die Baumaßnahmen den Bestand gefährdeter Wildbienen-Arten bedrohen.
BUND erhebt Klage gegen Planfeststellungsbeschluss zur Sanierung des Himmelgeister Deichs

Greenpeace zu OMV Halbjahresergebnis: Grüngewaschenes Klimaneutralitäts-Ziel ignoriert 92 Prozent der Emissionen
Angesichts der Präsentation der OMV Halbjahresergebnisse und der neuen CO2-Reduktions-Ziele des fossilen Konzerns, übt Greenpeace scharfe Kritik an der scheinbaren Klimaneutralität der OMV bis 2050. Laut Angaben der OMV bezieht sich diese Absicht lediglich auf die OMV-eigenen Anlagen. Der Großteil der von der OMV mitverantworteten Emissionen, die die Erderhitzung weiter vorantreiben, entsteht jedoch bei Nutzung der Produkte des Konzerns -konkret bei der Verbrennung von Öl und Gas. Knapp 92 Prozent der klimaschädlichen Emissionen der OMV entstehen genau in diesem Bereich, die angekündigte Reduktion der Emissionen bei den eigenen Anlagen betrifft hingegen nur 8 Prozent des Gesamtausstoßes der OMV.
OMV setzt Schritte zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks

Coronavirus: EU-Verbraucherschützer und Kommission schließen Kontrollen zum Schutz
vor Online-Betrug ab

Bekämpfung irreführender Werbung und betrügerischer Angebote in der Corona-Pandemie

Technologiekalender für Automobilzulieferer beschreibt Entwicklungen bis 2035
ZSW analysiert künftige Marktreife von Komponenten für klimafreundliche Antriebe

Holzenergie-Fachverband antwortet mit einem Faktencheck auf Kritik
Holz trägt zur klimafreundlichen Energieversorgung bei

Strukturarme Landschaft fördert Mäusebestand
NABU Thüringen fordert Wende in der EU-Förderpolitik

30 Prozent für Ausgaben im Zusammenhang mit Klimaschutz
Von der Leyen: Corona-Aufbauplan ebnet Weg für Europa der nächsten Generation

Mengen für Fluorchinolone und Cephalosporine der 3. und 4. Generation auf niedrigstem Wert seit 2011
Abgabe an Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

Infektionsrisiko rüttelt am Vertrauen ins Bargeld und gibt kontaktlosen Bezahlmethoden einen Schub
Geschäftsreisende setzen wegen Corona auf Mobile Payment

VIER PFOTEN Statement zum Abfertigungsstopp von Tiertransporten in Drittstaaten durch Rheinland-Pfalz und Sachsen
Bundesregierung muss auf EU-Ebene Verbot von Tiertransporten in Drittstaaten vorantreiben

Sachsen erschwert den Tiertransport in Drittländer

Greenpeace fordert gesetzliche Mehrwegquote von 80 Prozent für alle Supermärkte
Greenpeace-Erhebung: Diskonter blockieren Mehrweg-Ausbau in Österreich

Deutsche befürworten eine intensivere Wiederverwertung, zögern aber bei der Nutzung biologischer Abfälle
Deren Verwertung könnte unsere Wirtschaft aber nachhaltiger machen

Kreislaufwirtschaft: Wie viel Wiederverwertung wollen wir?

Risiko für die öffentliche Gesundheit von Nerzunternehmen ist laut OMT-Z unverändert hoch
Niederlande: Neue Kontamination COVID-19 auf Nerzfarm

Böden spielen in der langfristigen Speicherung von CO2 und somit in dessen Reduktion in der Atmosphäre
eine wichtige Rolle und tragen so zur Verlangsamung des Klimawandels bei

Mikrobielle Interaktionen stabilisieren Kohlenstoff im Boden

Neben Energiedichte, Leistungsdichte, Sicherheit und Lebensdauer entscheidet auch die Laderate
über die Eignung einer Batterie

Anodenmaterial für sichere und langlebige Batterien

Echtzeitanpassung an Wind und Erdbeben
Erstes adaptives Hochhaus der Welt auf der Internationalen Bauausstellung

AIT entwickelt digitale Lösungen zur Klimawandelanpassung und für eine nachhaltige Städteplanung der Zukunft
Linz nimmt Vorreiterrolle im Kampf gegen den Klimawandel ein

Nachhaltiger grüner Wasserstoff soll in Kärnten produziert und doppelt genutzt werden
Land Kärnten, Infineon, OMV, Postbus, VERBUND und HyCentA unterzeichnen Absichtserklärung

Kärnten startet europaweit führendes Projekt zur zweifachen Nutzung von grünem Wasserstoff


ARCHIV: Mittwoch, 29. Juli 2020
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF besteht Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG..
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

a

erschienen am: 2020-07-29 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken