europaticker:
Solider Start in das 3. Quartal, aber Geschäftsaussichten für 2. Halbjahr 2020 weiter unsicher – langfristige Perspektiven positiv
HeidelbergCement mit gutem Halbjahresergebnis 2020 in herausforderndem Umfeld

HeidelbergCement hat das erste Halbjahr 2020 mit einem guten Ergebnis abgeschlossen. Trotz der Corona-bedingten Nachfrageschwäche in vielen Ländern und entsprechenden Umsatzrückgängen konnte das Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen fast auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden.

„In einem beispiellos herausfordernden Umfeld haben wir uns im ersten Halbjahr 2020 sehr gut geschlagen“, sagte Dr. Dominik von Achten, Vorstandsvorsitzender von HeidelbergCement. „Im zweiten Quartal sind die Umsätze in vielen Ländern teils deutlich zweistellig eingebrochen. Dennoch haben wir ein gutes Ergebnis nahezu auf Vorjahresniveau hingelegt. Die erfolgreiche Umsetzung unseres Aktionsplans COPE hat hierzu maßgeblich beigetragen. Mein großer Dank gilt unseren Führungskräften und allen Mitarbeitern weltweit, die in dieser schwierigen Phase eine herausragende Leistung erbracht haben.“

Mit dem Aktionsplan COPE hat das Unternehmen bereits im Februar ein umfassendes Maßnahmenpaket gestartet, das den Fokus auf Kosteneinsparungen und Erhalt der Liquidität legt. Diese Maßnahmen haben insbesondere im zweiten Quartal gegriffen und maßgeblich dazu beigetragen, dass die Ergebnisbelastung durch die Corona-bedingten Umsatzrückgänge weitgehend durch Einsparungen bei Kosten, Investitionen und in vielen weiteren Bereichen kompensiert werden konnte.

Umsatz- und Ergebnisentwicklung

Der Konzernumsatz ist im Vergleich zum Vorjahr um 10,4 % auf 8.254 (i.V.: 9.212) Mio € gesunken. Ohne Berücksichtigung von Konsolidierungs- und Währungseffekten betrug der Rückgang 10,2 %. Neben den niedrigeren Volumina ist der Umsatzrückgang auch auf die geänderte Geschäftspolitik bei HC Trading zurückzuführen.

Das Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen sank um 2,4 % auf 1.404 (i.V.: 1.438) Mio €. Ohne Berücksichtigung von Konsolidierungs- und Währungseffekten betrug der operative Rückgang 31 Mio € und ist vor allem auf die COVID-19-bedingten Umsatzrückgänge zurückzuführen. Gegenläufig wirkten sich insbesondere deutliche Einsparungen aus dem im Februar 2020 gestarteten Aktionsplan COPE aus. Das Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs sank auf 710 (i.V.: 754) Mio €.

Das zusätzliche ordentliche Ergebnis in Höhe von -3.490 (i.V.: -128) Mio € belasteten im Wesentlichen Wertminderungen von Geschäfts- oder Firmenwerten (Goodwill) in Höhe von 2.684 Mio € und anderen Vermögenswerten von insgesamt 769 Mio € aus der COVID-19-bedingten Neubewertung des Vermögensportfolios des HeidelbergCement Konzerns. Das Finanzergebnis stieg um 19 Mio € auf -157 (i.V.: -176) Mio €. Die Aufwendungen für Ertragsteuern liegen mit 138 (i.V.: 150) Mio € um 7,7% unter Vorjahresniveau.

Insgesamt liegt der Anteil der Gruppe am Nettoergebnis der Periode bei -3.133 (i.V.: 212) Mio €. Ohne Einmaleffekte aus Wertminderungen von Geschäfts- oder Firmenwerten und anderen Vermögenswerten stieg der Anteil der Gruppe um 5 % auf 356 (i.V.: 340) Mio €.

Starker freier Cashflow – Nettoverschuldung sinkt um 1,4 Mrd €

Im ersten Halbjahr 2020 konnte trotz des schwierigen Marktumfelds ein Mittelzufluss aus der operativen Geschäftstätigkeit der fortzuführenden Geschäftsbereiche in Höhe von 123 (i.V.: Mittelabfluss von 5) Mio € erzielt werden. Hier machten sich die Kosteneinsparungen, geringere Investitionen und die aktive Steuerung der Posten des Umlaufvermögens im Rahmen des COVID-19-Aktionsplans COPE bemerkbar. 

Aufgrund der soliden operativen Entwicklung stieg der freie Cashflow der letzten 12 Monate deutlich auf rund 1,9 Mrd €. Die Nettofinanzschulden beliefen sich zum Ende des ersten Halbjahrs 2020 auf 9,0 (i.V.: 10,4) Mrd €.

Dr. Lorenz Näger, Finanzvorstand von HeidelbergCement, sagte: „Im Vergleich zum Ende des ersten Halbjahrs 2019 konnten wir die Nettoverschuldung deutlich um 1,4 Mrd € reduzieren. Dies zeigt die enorme Finanzkraft des Unternehmens, die uns gerade auch in der aktuellen Corona-Krise zugutekommt.“

Die Zunahme der Nettoverschuldung im Vergleich zum Jahresende um knapp 0,6 Mrd € gegenüber dem Jahresende 2019 (8,4 Mrd €) ist im Wesentlichen auf den üblichen saisonalen Anstieg des Working Capital sowie die Dividendenzahlungen im zweiten Quartal zurückzuführen. Der dynamische Verschuldungsgrad lag Ende Juni 2020 bei 2,5x.

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht

HeidelbergCement hat am 25. Juni 2020 seinen Nachhaltigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 2019 veröffentlicht. HeidelbergCement will bis 2030 seine spezifischen Netto- CO2-Emissionen pro Tonne Zement um 30 % im Vergleich zu 1990 reduzieren. Dieses Ziel wurde 2019 von der Science Based Targets initiative (SBTi) anerkannt. Bis 2019 hat das Unternehmen bereits eine Absenkung von 22 % erreicht. Bis spätestens 2050 will HeidelbergCement seine Vision eines CO2-neutralen Betons realisieren.

Neben dem Thema Klimaschutz dokumentiert der Bericht die Aktivitäten des Unternehmens in den Bereichen Menschenrechte und Compliance sowie Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Weitere zentrale Themen des Berichts sind gesellschaftliche Verantwortung und der intensive Austausch mit unterschiedlichen Anspruchsgruppen in Bereichen wie Lieferketten und Lieferantenmanagement, Forschung und Entwicklung, biologische Vielfalt sowie nachhaltige Flächennutzung und Wasserschutz.

Solider Start in das 3. Quartal, aber Geschäftsaussichten für 2. Halbjahr 2020 weiter unsicher – langfristige Aussichten positiv

In den meisten Ländern haben sich die Bauaktivitäten im Laufe des zweiten Quartals sukzessive wieder erholt. Dennoch bleiben die Geschäftsaussichten für das zweite Halbjahr 2020 weiter unsicher. Es kann jederzeit wieder zu einer weiteren Infektionswelle mit den entsprechenden Auswirkungen auf bereits begonnene oder angekündigte Bauprojekte in den einzelnen Ländern kommen. Vor diesem Hintergrund können die vollen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Unternehmensergebnisse 2020 weiterhin nicht abgeschätzt werden.

„Wir sind solide in das dritte Quartal gestartet. Unseren Fokus auf Kosteneinsparungen und den Erhalt der Liquidität werden wir unverändert beibehalten. Mit dem guten Ergebnis im zweiten Quartal haben wir bewiesen, dass wir die Krise gut meistern werden“, so Dr. Dominik von Achten. „Allerdings ist die Entwicklung in der Bauwirtschaft weiterhin hochdynamisch. Wir beobachten täglich, wie schnell sich die Situation im Hinblick auf die COVID-19-Maßnahmen ändern kann. Daher ist ein Jahresausblick noch immer schwierig.“

Die Entwicklung im zweiten Halbjahr wird ein entscheidender Indikator sein, wie schnell und nachhaltig sich die Bauwirtschaft wieder auf das Vorkrisenniveau erholt. Dabei geht HeidelbergCement davon aus, dass in einzelnen Kernmärkten die Bauaktivitäten mittelfristig von Infrastruktur- und sonstigen Konjunkturprogrammen seitens der Regierungen profitieren dürften.

Konzernüberblick

Finanzkennzahlen  Januar-Juni April-Juni
Mio € 2019 2020 Ver-ände-rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände-rung auf vgl. Basis1)
Absatz
Zement (Mio t) 61,0 56,3 -8% -7% 32,4 28,7 -12% -11%
Zuschlagstoffe (Mio t) 145,6 134,8 -7% -7% 82,7 74,7 -10% -9%
Transportbeton (Mio cbm) 24,4 21,7 -11% -12% 13,1 11,0 -15% -15%
Asphalt (Mio t) 4,8 4,3 -10% -11% 3,0 2,6 -14% -14%
Gewinn- und Verlustrechnung
Umsatzerlöse 9.212 8.254 -10% -10% 4.973 4.324 -13% -12%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen2) 1.438 1.404 -2% -2% 1.046 999 -5% -4%
in % der Umsatzerlöse 15,6% 17,0% 21,0% 23,1%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs2) 754 710 -6% -5% 698 652 -7% -6%
Überschuss/Fehlbetrag der Periode 291 -3.095 324 -3.005
Anteil der Gruppe 212 -3.133 290 -3.028
Bereinigter Anteil der Gruppe3) 340 356 5% 426 427 0%
Ergebnis je Aktie in € (IAS 33)4) 1,07 -15,79 1,46 -15,26
Kapitalflussrechnung und Bilanz
Mittelfluss aus operativer Geschäftstätigkeit -11 113 124
Mittelfluss aus Investitionstätigkeit -348 -408 -59
Nettofinanzschulden5) 10.437 8.994 -1.443
Gearing5) 61,3% 61,4%

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte
2) Werte wurden aufgrund der Umgliederung der Kreditkartengebühren angepasst
3) Bereinigt um das zusätzliche ordentlilche Ergebnis
4) Den Aktionären der HeidelbergCement AG zuzurechnen
5) Werte wurden aufgrund der geänderten Definition der Nettofinanzschulden angepasst

Entwicklungen in den Konzerngebieten

Nordamerika Januar-Juni April-Juni
Mio € 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände-rung auf vgl. Basis1)
Absatz
Zement (Mio t) 7,5 7,1 -4,9% -4,9% 4,4 3,8 -13,4% -13,4%
Zuschlagstoffe (Mio t) 57,5 56,2 -2,2% -2,2% 34,9 33,7 -3,5% -3,5%
Transportbeton (Mio cbm) 3,6 3,6 0,8% 0,5% 2,1 2,0 -7,0% -7,0%
Asphalt (Mio t) 1,9 1,8 -5,0% -8,0% 1,5 1,4 -9,3% -9,3%
Gewinn- und Verlustrechnung
Umsatzerlöse 2.127 2.136 0,5% -2,1% 1.297 1.216 -6,2% -7,9%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen2) 343 340 -0,8% -2,8% 315 288 -8,4% -10,2%
in % der Umsatzerlöse 16,1% 15,9% 24,2% 23,7%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs2) 168 146 -12,9% -14,3% 225 191 -15,4% -17,3%
in % der Umsatzerlöse 7,9% 6,9% 17,4% 15,7%

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte.
2) Werte wurden aufgrund der Umgliederung der Kreditkartengebühren angepasst

West- und Südeuropa Januar-Juni April-Juni
Mio € 2019 2020 Ver-ände-rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände-rung auf vgl. Basis1)
Absatz
Zement (Mio t) 15,1 12,9 -14,5% -12,5% 8,2 6,7 -17,6% -16,1%
Zuschlagstoffe (Mio t) 42,3 36,6 -13,4% -14,8% 22,3 18,4 -17,5% -18,9%
Transportbeton (Mio cbm) 9,2 7,9 -14,0% -15,1% 4,9 4,1 -16,7% -17,6%
Asphalt (Mio t) 1,7 1,5 -16,2% -16,2% 0,9 0,7 -18,5% -18,5%
Gewinn- und Verlustrechnung
Umsatzerlöse 2.566 2.287 -10,9% -10,8% 1.388 1.182 -14,8% -14,6%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen 328 306 -6,7% -8,1% 272 244 -10,5% -10,9%
in % der Umsatzerlöse 12,8% 13,4% 19,6% 20,6%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs 118 103 -12,1% -15,6% 164 143 -12,6% -13,2%
in % der Umsatzerlöse 4,6% 4,5% 11,8% 12,1%

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte 

Nord- und Osteuropa-Zentralasien Januar-Juni April-Juni
Mio € 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1)
Absatz        
Zement (Mio t) 11,2 10,9 -2,7% 0,0% 6,8 6,3 -6,5% -5,0%
Zuschlagstoffe (Mio t) 21,8 21,9 0,4% 1,3% 13,5 12,9 -4,2% -3,2%
Transportbeton (Mio cbm) 3,2 2,8 -10,0% -8,0% 1,8 1,6 -14,0% -12,2%
Asphalt (Mio t)    
Gewinn- und Verlustrechnung        
Umsatzerlöse 1.373 1.349 -1,8% 2,4% 799 765 -4,3% 0,0%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen 259 294 13,4% 15,0% 203 231 13,8% 17,0%
in % der Umsatzerlöse 18,9% 21,8% 25,4% 30,2%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs 158 197 25,0% 26,0% 152 183 20,6% 23,5%
in % der Umsatzerlöse 11,5% 14,6% 19,0% 23,9%

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte 

Asien-Pazifik Januar-Juni April-Juni
Mio € 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1)
Absatz 
Zement (Mio t) 17,1 15,0 -12,0% -12,4% 8,1 6,7 -18,0% -18,2%
Zuschlagstoffe (Mio t) 19,7 16,5 -16,0% -9,9% 9,9 8,2 -16,7% -10,9%
Transportbeton (Mio cbm) 5,6 4,9 -12,2% -13,4% 2,9 2,4 -17,6% -17,0%
Asphalt (Mio t) 1,0 0,9 -10,9% -10,9% 0,5 0,4 -15,6% -15,6%
Gewinn- und Verlustrechnung
Umsatzerlöse 1.618 1.403 -13,3% -11,7% 804 667 -17,1% -14,7%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen2) 348 280 -19,6% -17,3% 187 149 -20,6% -17,6%
in % der Umsatzerlöse 21,5% 19,9% 23,3% 22,3%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs2) 221 150 -32,3% -29,8% 124 85 -31,7% -28,6%
in % der Umsatzerlöse 13,7% 10,7% 15,4% 12,7%

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte
2) Werte wurden aufgrund der Umgliederung der Kreditkartengebühren angepasst

Afrika-Östlicher Mittelmeerraum Januar-Juni April-Juni
Mio € 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1)
Absatz
Zement (Mio t) 9,8 10,1 3,0% 4,2% 4,8 5,0 4,4% 5,6%
Zuschlagstoffe (Mio t) 4,4 3,5 -20,2% -20,2% 2,2 1,4 -35,6% -35,6%
Transportbeton (Mio cbm) 2,6 2,3 -13,1% -13,1% 1,2 1,0 -16,2% -16,2%
Asphalt (Mio t) 0,2 0,2 -0,1% -0,1% 0,1 0,1 -25,0% -25,0%
Gewinn- und Verlustrechnung
Umsatzerlöse 837 853 2,0% 0,6% 407 410 0,6% 0,7%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen 184 192 4,4% 5,7% 88 96 9,9% 12,7%
in % der Umsatzerlöse 22,0% 22,5% 21,5% 23,5%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs 128 137 6,8% 10,1% 59 69 16,1% 21,5%
in % der Umsatzerlöse 15,3% 16,1% 14,5% 16,7%

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte

Konzernservice Januar-Juni April-Juni
Mio € 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1)
Gewinn- und Verlustrechnung
Umsatzerlöse 1.017 499 -50,9% -50,9% 450 201 -55,4% -55,4%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen 16 10 -40,9% -41,1% 7 4 -36,6% -39,5%
in % der Umsatzerlöse 1,6% 2,0% 1,6% 2,0%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs 14 7 -47,3% -47,5% 6 2 -62,0% -62,0%
in % der Umsatzerlöse 1,4% 1,4% 1,3% 1,0%

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte

erschienen am: 2020-07-30 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken