europaticker:
Hausmüllanalyse unterstreicht Forderungen nach lösungsorientierten Ansätzen für
die Bioabfallsammlung
Noch rund 40 Prozent Bioabfälle im Restmüll

Die aktuelle Analyse von Siedlungsrestabfällen (Hausmüll) in Deutschland macht deutlich, dass immer noch zu viele Wertstoffe im Restmüll landen. Bioabfälle machen mit 39,3 % dabei den größten Teil aus.

Obwohl bereits im Kreislaufwirtschaftsgesetz geregelt und eine getrennte Sammlung von Bioabfällen seit 1. Januar 2015 obligatorisch erfolgen sollte, hinkt die Umsetzung der Verordnung in die Praxis seit nun 5 Jahren hinterher. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte in seiner Erhebung für 2018 aufgezeigt, dass in 72 Landkreisen und kreisfreien Städten keine flächendeckende Biotonne angeboten wurde. „Hierin sehen wir ein grundsätzliches Problem. Die Bürger müssen beim getrennten Sammeln unterstützt werden. Die Biotonne in unmittelbarer Wohnnähe ist dafür eine Grundvoraussetzung“, sagt Michael von Ketteler, Geschäftsführer des Verbund kompostierbare Produkte e.V.

„Warum viele Verbraucher trotz Biotonne ihren Biomüll noch falsch entsorgen, muss untersucht werden, denn nur so kann man dieser Fehlentwicklung mit einem lösungsorientierten Ansatz begegnen, also ohne Rote Karten oder Verbote. „Motivation statt Sanktionen“ ist gefragt“, so von Ketteler weiter. Die „Aktion Biotonne“ ist ein guter Ansatz. Auch ein Blick ins benachbarte Ausland, z.B. nach Österreich, kann Anregungen liefern.

Der Verbund begrüßt daher ausdrücklich das Modellprojekt „Biotonne – Baden- Württemberg macht mit“. Hier wird die Praxis zeigen, mit welchen Maßnahmen die Bioabfallqualität und die -menge in Großwohnanlagen gesteigert werden kann. Ökobilanzen haben schließlich deutlich gezeigt, dass die getrennte Verwertung des Bioguts zum Klimaschutz beiträgt.

Der Verbund kompostierbare Produkte e.V. ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, die das gemeinsame Ziel verfolgen, die getrennte Sammlung von Bioabfällen in Deutschland zu fördern. Der Verbund möchte über die Vorteile des Einsatzes zertifiziert kompostierbarer Bioabfall-Beutel aufklären und setzt sich für einen sinnvollen Einsatz von kompostierbaren Kunststoffen ein.

erschienen am: 2020-07-30 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken