europaticker:
Allgemeinheit trägt die Kosten
Landratsamt Böblingen: Wilder Müll an Containerstandorten des AWB

Der wilde Müll, der neben den Containern für Altkleider und Altglas unerlaubt abgelagert wird, hat in den letzten Monaten stark zugenommen. Nicht nur Altkleidersäcke, sondern auch Restmüll, Sperrmüll und sogar Biomüll sind hier zu finden. „Die allermeisten Bürgerinnen und Bürger nutzen die kreisweit an über 300 Standorten aufgestellten Container bestimmungsgemäß. Ärgerlich, dass einige Wenige diese Standorte zur illegalen Ablagerung unterschiedlichster Abfallarten nutzen, und das leider in immer stärkerem Ausmaß. Denn das ist nicht nur kein schöner Anblick, es ist häufig auch wegen der Entstehung übler Gerüche Anliegern kaum zuzumuten.“

Der Abfallwirtschaftsbetrieb beobachtet ganz allgemein eine Zunahme von unerlaubten Ablagerungen innerhalb und außerhalb unserer Städte und Gemeinden im Landkreis, auch ganze Ladungen von LKWs. Betroffen sind zumeist Containerstandorte, aber auch Häckselplätze. „Das muss aufwändig entsorgt werden: Die Gesamtheit der Abfallgebührenzahler muss die Kosten für den Arbeits- und Transportaufwand sowie für die Kosten bei der Anlieferung des Mülls im Restmüllheizkraftwerk Böblingen bezahlen“, erläutert Thomas Koch, Werkleiter des Abfallwirtschaftsbetriebs (AWB), die unerfreuliche Entwicklung. Im Jahr 2020 sind hierfür bereits Kosten von mehr als 100.000 Euro angefallen.

Die neuesten Fotos von wild entsorgtem Müll an den vom AWB aufgestellten Alttextilien-Containern hätten ihn geschockt. Dreist wurden hier nicht nur mit Altkleidern gefüllte Säcke, sondern auch Restmüll und Sperrmüll und sogar gefährliche Gegenstände wie benutzte Einwegspritzen abgelagert. „Unsere Müllwerker kommen derzeit fast nicht mehr hinterher, die wüsten Ansammlungen auf Kosten der Allgemeinheit wegzuräumen, und sobald ein Müllhaufen daliegt, zieht er immer noch mehr Müll an. Wir werden das Personal kurzfristig verstärken müssen.“

Die Auflösung von Containerstandorten ist für den AWB die allerletzte Option, denn in enger Absprache mit den Städten und Gemeinden gilt es, eine flächendeckende, wohnungsnahe Entsorgung von Alttextilien und Altglas zu gewährleisten.

Auch für Hinweise von Nachbarn oder Passanten ist der AWB dankbar. Unter der Telefonnummer 07031/663-1550 können entsprechende Beobachtungen gemeldet werden. „Nur mit konkreten Hinweisen können wir gegen die Verursacher vorgehen“, so Koch.

erschienen am: 2020-09-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken