europaticker:
Behörden haben in einem toten Wildschwein nahe der polnischen Grenze afrikanische Schweinepest gefunden
Ernährungsminister Mogens Jensen betrachtet den Fund daher mit großer Ernsthaftigkeit
Dänemark: Wir haben eine wirksame Verteidigung gegen Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest ist in einem toten Wildschwein in Brandenburg, sechs Kilometer von der polnischen Grenze entfernt, gefunden worden. Das hat der deutsche Landwirtschaftsminister offiziell bestätigt. Die Krankheit ist für den Menschen unbedenklich und infiziert den Menschen nicht, aber sie kann erhebliche Auswirkungen auf die Ausfuhren der dänischen Landwirtschaft aus der EU haben, wenn sie sich in den dänischen Herden bemerkbar macht.

Ernährungsminister Mogens Jensen betrachtet den Fund daher mit großer Ernsthaftigkeit.

- Die Gefahr der Afrikanischen Schweinepest ist ernst. Aber obwohl die Afrikanische Schweinepest Dänemark einen kleinen Schritt näher gekommen ist, haben wir einen wirksamen Schutz gegen die Krankheit, und ich weiß, dass sowohl unsere Behörden als auch der Berufsstand alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Ausbreitung in Schach zu halten, sagt Mogens Jensen, Minister für Ernährung.

Daher wird die aktuelle Bedrohungsbeurteilung, die von der dänischen Food and Drug Administration als "sehr niedrig" eingestuft wurde, nicht geändert werden.

Fechten und Jagen
von Wildschweinen Der Fund führt nicht zu neuen Maßnahmen, um die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Dänemark zu verhindern, da die dänischen Kontrollen bereits umfangreich sind. Um das Risiko der Verbreitung zu verringern, wurde 2018 eine politische Einigung über verstärkte Maßnahmen erzielt.

Dazu gehören unter anderem Wildschweinzäune entlang der dänisch-deutschen Grenze, die intensive Jagd auf dänische Wildschweine, spezielle Informationen für Landwirte, Jäger und Touristen sowie Anforderungen an die Reinigung und Desinfektion aller Lastwagen, die mit Schweinen im Ausland unterwegs waren.

In Deutschland haben die Behörden eine vier Kilometer lange Zone mit Zäunen um die Entdeckung des toten Wildschweins eingerichtet und die Suche nach toten Wildschweinen in der Zone hat begonnen.

Der geschlossene Handel mit Schweinefleisch
In den Ländern, in denen die Afrikanische Schweinepest ausgebrochen ist, wurden in der Vergangenheit Märkte außerhalb der EU für den Handel mit Schweinefleisch und Schweinefleischerzeugnissen geschlossen.

- Die Seuche stellt eine Bedrohung für die dänischen Agrarexporte aus der EU dar. Deshalb tun wir alles in unserer Macht Stehende, um die Afrikanische Schweinepest aus Dänemark fernzuhalten, sagte Jensen.

In allen EU-Ländern gilt ein festes Verfahren, wenn die Krankheit festgestellt wird. Das bedeutet unter anderem, dass Wildschweine, die in der Kontrollzone getötet oder tot aufgefunden werden, auf die Afrikanische Schweinepest getestet werden müssen.

erschienen am: 2020-09-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken