europaticker:
Kunststoffpakt bringt Unternehmen aus der gesamten Wertschöpfungskette, Investoren, NRO und Hochschulen zusammen
Polen tritt dem Netzwerk des Kunststoffpakts bei

Das globale Netzwerk des Kunststoffpakts der Stiftung begrüßt den polnischen Kunststoffpakt Polski Pakt Plastikowy, der von Kampania 17 Celéwgeleitet wird. Der Online-Start des Polski Pakt Plastikowy fand am 10. September statt.

Der polnische Kunststoffpakt bringt Unternehmen aus der gesamten Wertschöpfungskette, Investoren, NRO und Hochschulen zusammen, die alle auf eine gemeinsame Vision für eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoff hinarbeiten, in der sie niemals zu Abfall oder Umweltverschmutzung werden.

Zu den 13 Mitgliedern des Polnischen Kunststoffpakts gehören Alpla, Carrefour, Danone, Jeronimo Martins Kaufland, Korporacja KGL, Lidl, Lotte Wedel, LPP, Nestlé, Rekopol, Santander Bank und Unilever. Die Initiative stellt bereits 25 % der in Polen auf den Markt gebrachten Kunststoffverpackungen dar und wird von 20 unterstützenden Mitgliedern wie NGOs wie dem WWF Polen sowie verschiedenen Universitäten und Investoren wie der Santander Bank unterstützt. Die vollständige Liste finden Sie auf der Websitedes Polski Pakt Plastikowy , und The Pact lädt weitere Organisationen zum Beitritt ein.

Der Pakt steht im Einklang mit den anderen sieben nationalen Kunststoffpakten und dem regionalen Europäischen Kunststoffpakt. Die Mitglieder werden gemeinsam auf die folgenden Ziele für 2025 hinarbeiten:

* Basiswert 2018, da die Daten für 2019 aufgrund der aktuellen Covid-19-Pandemie derzeit nicht verfügbar sind.

Die Fortschritte im Kampf gegen die Ziele des Pakts werden jährlich veröffentlicht. Mit Blick auf die Zukunft wird bereits mit dem Polen-Kunststoffpakt gehandelt, da er darauf abzielt, über Arbeitsgruppen auf die Ziele des Kunststoffpakts hinzuarbeiten.


"Die Ellen MacArthur Stiftung begrüßt die Ankündigung des Polnischen Kunststoffpakts, der jüngsten nationalen Initiative, unserem globalen Netzwerk des Kunststoffpakts beizutreten. Wir freuen uns darauf, die Regierung und die Industrie Polens dabei zu unterstützen, einen echten Wandel hin zu einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe voranzutreiben, indem wir problematische und unnötige Kunststoffartikel beseitigen, Innovationen durchführen, um sicherzustellen, dass die Kunststoffe, die sie benötigen, wiederverwendbar, recycelbar oder kompostierbar sind, und die Kunststoffgegenstände, die sie verwenden, um sie in der Wirtschaft und ader umweltfern zu halten, zirkulieren lassen. Gemeinsam können wir eine Welt schaffen, in der Kunststoff niemals zu Abfall oder Umweltverschmutzung wird." Sander Defruyt, Leiterin der New Plastics Economy, Ellen MacArthur Foundation

Der Polnische Kunststoffpakt ist eine Plattform für die Zusammenarbeit zwischen Teilnehmern über die Wertschöpfungskette von Kunststoffverpackungen hinweg. Der Pakt zielt darauf ab, die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft in die Art und Weise einzubetten, wie Kunststoffverpackungen auf dem polnischen Markt hergestellt und verwendet werden. Sechs gemeinsame Ziele für 2025 werden die Mitglieder des Pakts in einem gemeinsamen Ziel vereinen. Nur gemeinsam können wir uns der plastischen Herausforderung stellen. Das Engagement der Mitglieder des Pakts ist Ausdruck größerer Ambitionen in der gesamten Industrie und einer gemeinsamen Entscheidung, gemeinsame Projekte zu initiieren, die für einzelne Einrichtungen unmöglich wären. Es ist an der Zeit, entschlossen zu handeln - hier und jetzt. Die strategischen Ziele des polnischen Kunststoffpakts machen einen ehrgeizigen und sehr spezifischen Aktionsplan aus." Maagorzata Greszta, 17 Tore Kampagne - Polen Plastics Pact Lead

erschienen am: 2020-09-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken