europaticker:
ARCHIV: Montag, 14. September 2020

x
ARCHIV: Montag, 14. September 2020

EUROPATICKER aktuell
Montag, 14. September 2020
Türkei begrenzt die Einfuhr von Altpapier und Kunststoffen

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags)

Die Heringsbiomasse ist rückläufig, was bedeutet, dass die Quote definitiv um 36 % reduziert werden muss
Mittwoch (09.09.2020) endeten die zweitägigen Fischereiverhandlungen (BALTFISH) der Ostseeanrainerstaaten unter dem Vorsitz Estlands. Im Mittelpunkt standen die Quoten für das kommende Jahr und der Schutz der Prings in der Ostsee. "Estland ist in den Verhandlungen in erster Linie an pelagischen Arten interessiert. Positiv ist, dass die Sprottequote im nächsten Jahr um bis zu 6 % und die Heringsquote im Golf von Riga um 15 % erhöht werden kann. Die Situation des offenen Herings ist jedoch leider nicht zu loben. Die Heringsbiomasse ist rückläufig, was bedeutet, dass die Quote definitiv um 36 % reduziert werden muss", sagte Kaire Märtin, Berater in der Abteilung Fischbestände.
Fischereimanager aus den Ostseeländern erörterten Quoten für die Ostsee und den Schutz

Kunststoffpakt bringt Unternehmen aus der gesamten Wertschöpfungskette, Investoren, NRO und Hochschulen zusammen
Zu den 13 Mitgliedern des Polnischen Kunststoffpakts gehören Alpla, Carrefour, Danone, Jeronimo Martins Kaufland, Korporacja KGL, Lidl, Lotte Wedel, LPP, Nestlé, Rekopol, Santander Bank und Unilever. Die Initiative stellt bereits 25 % der in Polen auf den Markt gebrachten Kunststoffverpackungen dar und wird von 20 unterstützenden Mitgliedern wie NGOs wie dem WWF Polen sowie verschiedenen Universitäten und Investoren wie der Santander Bank unterstützt. Die vollständige Liste finden Sie auf der Websitedes Polski Pakt Plastikowy , und The Pact lädt weitere Organisationen zum Beitritt ein.
Polen tritt dem Netzwerk des Kunststoffpakts bei

Behörden haben in einem toten Wildschwein nahe der polnischen Grenze afrikanische Schweinepest gefunden
Ernährungsminister Mogens Jensen betrachtet den Fund daher mit großer Ernsthaftigkeit

Die Afrikanische Schweinepest ist in einem toten Wildschwein in Brandenburg, sechs Kilometer von der polnischen Grenze entfernt, gefunden worden. Das hat der deutsche Landwirtschaftsminister offiziell bestätigt. Die Krankheit ist für den Menschen unbedenklich und infiziert den Menschen nicht, aber sie kann erhebliche Auswirkungen auf die Ausfuhren der dänischen Landwirtschaft aus der EU haben, wenn sie sich in den dänischen Herden bemerkbar macht.
Dänemark: Wir haben eine wirksame Verteidigung gegen Schweinepest

Barnier nach Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich
Die achte Verhandlungsrunde über die künftige Partnerschaft zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich endete gestern (Donnerstag) in London ohne Fortschritte. „Das Vereinigte Königreich weigert sich, unverzichtbare Garantien für einen fairen Wettbewerb in unser künftiges Abkommen aufzunehmen – und fordert gleichzeitig freien Zugang zu unserem Markt“, erklärte EU-Verhandlungsführer Michel Barnier. Besonders beunruhigend für die EU-Seite ist der von der britischen Regierung angekündigte Bruch von Bestimmungen des Austrittsabkommens zur irischen Grenze. Die EU bereitet sich für alle Szenarien ab dem 1. Januar 2021 vor.
Brexit: EU rüstet sich für alle Szenarien

Einfuhr von Altpapier und Kunststoffen auf 50% der Produktionskapazität der inländischen Recycler begrenzt
Das Rundschreiben des türkischen Ministeriums für Umwelt und Stadtplanung vom 3. September 2020 * begrenzt die Einfuhren von Papier- und Kunststoffrecyclern auf maximal 50% ihrer Produktionskapazität, sodass sie den Rest ihrer Einspeisung aus inländischen Sammlungen leisten müssen. Diese Quote lag seit Dezember 2019 bei 80%, wie von der Recyclingindustrie und dem Umweltministerium vereinbart. Jetzt müssen die türkischen Recyclingunternehmen ihre Pläne entsprechend dieser Importreduzierung überarbeiten. In den nächsten Jahren wird diese Einfuhrquote unter Berücksichtigung der Sammelquoten für Hausmüll neu bewertet.
Türkei begrenzt die Einfuhr von Altpapier und Kunststoffen

Chinesischen Behörden erarbeiten eine Aktualisierung des China-Standards (GB/T) für recycelte Kunststoffpellets
Seit dem 1. September 2020 verschärfen die chinesischen Zollbehörden die Durchsetzung der bestehenden Vorschriften für die Einfuhr von recycelten Kunststoffpellets. Sie verhängen eine Strafe zwischen RMB 500K (75 K) und RMB 5M (750 000 USD) wegen Verstoßes gegen die Regeln der "drei Uniformitäten", d. h. einheitliche Farbe, Größe und Verpackung.
China verschärft Durchsetzung bestehender Vorschriften zur Einfuhr von recycelten Kunststoffpellets

Jahresbericht zu Schlachttier- und Fleischuntersuchungen 2019 liegt vor
Das amtliche Fleischuntersuchungspersonal bestehend aus sieben amtlichen Tierärztinnen und Tierärzten sowie drei amtlichen Fachassistenten hat im vergangenen Jahr Schlachttier- und Fleischuntersuchungen in den 19 gewerblichen Schlachtbetrieben im Landkreis Karlsruhe durchgeführt: Insgesamt waren es 16.113 Untersuchungen, aufgeteilt auf 2.525 Rinder, 13.092 Schweinen, 465 Schafe einschließlich Lämmer und 31 Ziegen. Zieht man auch das Jahr 2018 mit 17.511 Schlachtungen heran, liegen die Schlachtzahlen weiterhin auf niedrigem Niveau. Diese Entwicklung ist auch im Zusammenhang mit dem Rückgang der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung im Landkreis Karlsruhe zu sehen, erläutert Dr. Joachim Thierer, Leiter des Amtes für Lebensmittelüberwachung und Veterinärwesens im Zusammenhang mit dem nun vorliegenden Jahresbericht.
Landkreis Karlsruhe: Regionale Schlachtungen weiter rückläufig


Das Seminar richtet sich an die chemische Industrie, an Importeure, Händler, Behörden sowie Rechtsanwälte mit besonderem Fokus auf Chemikalienrecht. Auf Grund der aktuellen Situation ist es bei dieser Veranstaltung zum ersten Mal möglich sowohl online mit Hilfe eines Livestreams, als auch vor Ort teilzunehmen. Nutzen Sie die Gelegenheit und bringen Sie sich auf den neuesten Stand – wir freuen uns auf Sie und Ihre Kollegen.
Seminar: Internationales Chemikalienrecht Frankfurt (vor Ort und Online)

Landrat Bernhard: Wir mussten die Schlachtungen leider untersagen
Landrat Roland Bernhard hatte Dienstag ( 8.9.) Vertreter des Schlachthof-Betreibers, der Metzger-Innung und des Kreisbauernverbandes zu einem Runden Tisch eingeladen. Dabei haben die Teilnehmer die Rahmenbedingungen besprochen, wie der Schlachthof Gärtringen wieder den Betrieb aufnehmen kann. Das Landratsamt hatte vergangenen Donnerstag Schlachtungen im Schlachthof Gärtringen vorläufig untersagt. Filmaufnahmen aus dem Gärtringer Schlachthof sorgten für Empörung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, auch eine Schließung des Betriebs ist nicht ausgeschlossen.
Landkreis Böblingen: Berichte über massive Tierschutzverstöße am Schlachthof Gärtringen

Im Fürstentum Liechtenstein erscheint die weltweit erste aus recyceltem PET-Faden gestickte Briefmarke.
Eine Dienstleistung der Liechtensteinischen Post AG. Mit dem «Globus» (Wertstufe CHF 6.30), einer aus recyceltem PET-Faden gestickten Briefmarke, möchte die Philatelie Liechtenstein auf das Thema Umweltschutz und insbesondere die Rückgewinnung von Wertstoffen aus Abfällen aufmerksam machen In Liechtenstein wurden in den vergangenen Jahren rund 65 Prozent der Siedlungsabfälle gesondert gesammelt und einem Recyclingprozess zugeführt. In Zusammenarbeit mit der Liechtensteinischen Gesellschaft für Umweltschutz LGU hat sich die Philatelie Liechtenstein dem Thema Umweltschutz gewidmet. Denn das Problem der Umweltverschmutzung, vor allem durch Plastikmüll, betrifft bei weitem nicht nur die Weltmeere, auch unsere beschauliche Alpenregion gilt es zu schützen und zu erhalten. Schon bei der Herstellung von Kunststoff wird gebundenes CO2 freigesetzt, die Herstellung ist energieaufwändig und durch die Verwendung zahlreicher Chemikalienumweltbelastend.
Weltweit einzigartig – vom Wertstoff zum Wertzeichen

Landratsamt besteht auf Beseitigung des Erdwalls entlang der B 292 
Argumente des Bürgermeisters für das Landratsamt nicht nachvollziehbar

Landkreis Karlsruhe wirft Bad Schönborns Bürgermeister ungenehmigte Abfallentsorgung vor

Gute Luft – auch dank Luftfiltersäulen -In Stuttgart sind insgesamt 30 Filtersäulen
in Betrieb genommen worden

CDU-Landtagsfraktion hält weitere Fahrverbote für Dieselfahrer in Stuttgart für verzichtbar

Pfadfinder in Ehningen stellen Bündelsammlung von Altpapier ein
Blaue Papiertonne in Ehningen - Bündelsammlung entfällt

Seit Jahrzehnten gelangt im Kanton Luzern viel zu viel Ammoniak und Phosphor in die Umwelt
Zu viel Ammoniak und Phosphor: Kanton Luzern verletzt Umweltgesetze

Anhörung: Gesetz zur Neuordnung des Abfallrechts für Baden-Württemberg
DGAW für die Abschaffung des überholten baden-württembergischen Autarkiegesetzes

Kreisweites Streuobst-Verwertungsprojekt des Landratsamts Böblingen
Gelb-orangene Bänder und die Streuobstwiesenbörse helfen bei der Obsternte

Saalekreis. Windpark wird weiter betrieben
EnBW erwirbt 20 Windenergieanlagen bei Querfurt und plant Repowering

Fokus des neuen Abfallpädagogen liegt bei Kindergarten- und Grundschulkindern
Abfallwirtschaft Landkreis Böblingen weitet Abfallberatung aus

Verkehrsminister Winfried Hermann: Land setzt Ausbau der Ladeinfrastruktur
für E-Fahrzeuge konsequent fort

Baden-Württemberg: Land und EnBW eröffnen Deutschlands ersten urbanen Schnellladepark

Entscheidungshilfe für Unentschlosse
Bedarfsabfragen zur Bioabfallsammlung im Landkreis Karlsruhe

Nominierung würdigt die konsequente Umsetzung der Digitalstrategie der ZSVR und die
erfolgreiche Implementierung

„Digital Leadership“ wegweisende digitale IT-Lösungen in Deutschland

Altmaier stellt Vorschlag für eine Allianz von Gesellschaft, Wirtschaft und Staat für
Klimaneutralität und Wohlstand vor

Allianz von Gesellschaft, Wirtschaft und Staat für Klimaneutralität und Wohlstand

In den letzten Jahrzehnten hat sich der Biber in der Arktis stark ausgebreitet
Arktis: Biber könnten Auftauen des Permafrosts beschleunigen

Das Bodensee-Vergissmeinnicht Myosotis rehsteineri ist in der Schweiz vom Aussterben bedroht
Gefährdete Pflanzenarten in der Schweiz stark im Rückgang

Die massiven Umfassungsmauern sowie das Sheddach sind stark sanierungsbedürftig
Fast eine Million Euro für die Chemnitzer Hartmann-Fabrikhalle

Allgemeinheit trägt die Kosten
Landratsamt Böblingen: Wilder Müll an Containerstandorten des AWB

Wegen der Gefährdung ist es von höchster Priorität, Rückwärtsfahrten zu vermeiden
Mehr Sicherheit bei der Abfallsammlung


ARCHIV: Freitag, 11. September 2020
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Trägerverein des Deutschen Presserates (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF besteht Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG..
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

a

erschienen am: 2020-09-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken