europaticker:
Kommission stellt ersten Bericht über strategische Vorausschau vor:
Aufzeigen der Weichenstellung für ein widerstandsfähigeres Europa

Die Europäische Kommission hat Mittwoch (09.09.2020) ihren ersten Bericht über strategische Vorausschau angenommen, der darauf abzielt, neue Herausforderungen und Möglichkeiten aufzuzeigen, um die strategischen Entscheidungen der Europäischen Union besser zu steuern. Strategische Weitsicht wird wichtige politische Initiativen prägen. Sie wird die Kommission bei der Gestaltung zukunftssicherer Politiken und Rechtsvorschriften unterstützen, die sowohl den gegenwärtigen Bedürfnissen als auch den längerfristigen Bestrebungen der europäischen Bürgerinnen und Bürger dienen. Der Bericht 2020 enthält die Gründe für die Nutzung von Weitsicht in der EU-Politik gestaltung und führt ein umfassendes Konzept der Resilienz der EU ein.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, erklärte: "In diesen schwierigen Zeiten müssen die politischen Führer weit und weit vorausschauen. Dieser Bericht zeigt, wie wichtig Resilienz für eine starke und dauerhafte Erholung ist. Unser Ziel ist es, die notwendigen Übergänge nachhaltig, fair und demokratisch zu steuern."

Der für interinstitutionelle Beziehungen und Vorausschau zuständige Vizepräsident marode Efsovicerklärte:"Die Pandemie hat nicht nur ein scharfes Licht auf unsere Schwachstellen geworfen, sondern auch Chancen eröffnet, die sich die EU nicht entgehen lassen kann. Er hat auch die Notwendigkeit bekräftigt, unsere Politik evidenzbasiert, zukunftssicher und auf Resilienz zu konzentrieren. Wir können nicht erwarten, dass die Zukunft weniger störend wird – neue Trends und Schocks werden unser Leben weiterhin beeinflussen. Der allererste Strategische Vorausschaubericht gibt daher die Voraussetzungen dafür, wie wir Europa widerstandsfähiger machen können – durch die Stärkung unserer offenen strategischen Autonomie und den Aufbau einer gerechteren, klimaneutralen und digital souveränen Zukunft."

Im Lichte des ehrgeizigen Konjunkturprogramms für Europabetrachtet der Strategische Vorausschaubericht 2020 die Widerstandsfähigkeit der EU in vier Dimensionen: soziale und wirtschaftliche, geopolitische, grüne und digitale. Für jede Dimension identifiziert der Bericht die Durch die Coronavirus-Krise aufgedeckten Kapazitäten, Schwachstellen und Chancen, die mittel- bis langfristig angegangen werden müssen.

Einbettung strategischer Weitsicht in die Politikgestaltung der EU

Strategische Vorausschau trägt dazu bei, die Gestaltung von Politikzugründen zu verbessern, zukunftssichere Strategien zu entwickeln und sicherzustellen, dass kurzfristige Maßnahmen mit den langfristigen Zielen in Einklang stehen. Die Kommission setzt seit vielen Jahren auf Weitsicht; sie zielt nun darauf ab, sie in alle Politikbereiche einzubetten, um ihren strategischen Wert zu nutzen. Ein erstes Beispiel ist die jüngste Mitteilung über kritische Rohstoffe, mit Weitsicht, die dazu beiträgt, die offene strategische Autonomie der EU zu stärken. Mainstreaming Vorausschau wird erreicht werden durch:

Überwachung der Resilienz

Der Strategische Vorausschaubericht 2020 schlägt Prototypen von Resilienz-Dashboards vor, um Diskussionen zwischen den Mitgliedstaaten und anderen wichtigen Interessenträgern darüber anzustoßen, wie die Resilienz am besten überwacht werden kann. Diese Diskussionen können dazu beitragen, Stärken und Schwächen auf EU- und Mitgliedstaatenebene im Hinblick auf sich abzeichnende Megatrends und zu erwartende Herausforderungen zu ermitteln und zu bewerten. Sie kann helfen, die folgende Frage zu beantworten: Machen wir durch unsere Politik und Konjunkturpolitik die EU widerstandsfähiger?

Nächste Schritte:

 

Weitere Informationen

Fragen und Antworten: Der erste jährliche strategische Zukunftsbericht - hin zu einem widerstandsfähigeren Europa

Website zur strategischen Zukunftsaussicht

Strategiebericht 2020

erschienen am: 2020-09-14 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken