europaticker:
Aufkommen der vom Monitoring erfassten, für die Landwirtschaft relevanten Biopatente ist eher gering
Bericht zum Patentrecht im Bereich der Biotechnologie

Der vierte Bericht über die Auswirkungen des Patentrechts im Bereich der Biotechnologie ist Thema einer Unterrichtung der Bundesregierung (19/22255). Darin geht es unter anderem um Auswirkungen im Bereich der Pflanzen- und Tierzüchtung. Die Berichte gehen auf einen Bundestagsbeschluss mit dem Titel "Keine Patentierung von konventionell gezüchteten landwirtschaftlichen Nutztieren und Nutzpflanzen" vom Februar 2012 zurück. Wie es eingangs heißt, stellt auch der vierte Bericht für den Beobachtungszeitraum 2018/2019 die Ergebnisse des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Kooperation mit der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung und dem Bundessortenamt aufgebauten und durchgeführten Biopatent-Monitorings dar. Das Monitoring erfasse die beim Deutschen Patent- und Markenamt und beim Europäischen Patentamt eingegangenen Patentanmeldungen und die von diesen Ämtern erteilten Patente.

Dem Bericht zufolge ist das Aufkommen der vom Monitoring erfassten, für die Landwirtschaft relevanten Biopatente eher gering, wenn man die Zahlen des Biopatent-Monitorings in Relation zur Gesamtzahl der Patentanmeldungen beziehungsweise der Patenterteilungen in diesen Jahren setzt. Von den erfassten Patenten und Patentanmeldungen für den Bereich Nutzpflanzen seien im Jahr 2018 bei beiden Ämtern insgesamt 99 erteilte Patente und Patentanmeldungen als beobachtungswürdig eingestuft worden, 2019 seien es 116 erteilte Patente und Patentanmeldungen gewesen. Im Bereich Nutztiere seien 2018 bei beiden Ämtern insgesamt sieben erteilte Patente und Patentanmeldungen und 2019 neun erteilte Patente und Patentanmeldungen als beobachtungswürdig eingestuft worden. Patentanmeldungen und erteilte Patente seien als beobachtungswürdig eingestuft worden, heißt es zur Erläuterung, wenn die Möglichkeit eines Patentierungsverbots nach dem Patentgesetz besteht.

erschienen am: 2020-09-14 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken