europaticker:
Neuer Bericht untersucht mögliche Entwicklungen in der globalen Energiewirtschaft bis 2050
BP Energy Outlook 2020: Ölnachfrage sinkt bis 2050 um 80 Prozent

Die Ausgabe 2020 des bp Energy Outlook untersucht mögliche Ansätze für eine globale Energiewende, wie sich die weltweiten Energiemärkte in den nächsten 30 Jahren möglicherweise entwickeln und die wichtigsten Unsicherheitsfaktoren, die dabei ins Spiel kommen könnten. Mit Blick auf das Jahr 2050 – ein Jahrzehnt weiter in der Zukunft als in früheren Ausgaben – konzentriert sich der Outlook auf drei Hauptszenarien: Net Zero, Rapid und Business as usual (BAU)

Im Ergebnis besagen die untersuchten Hauptszenarien, dass die weltweite Energienachfrage zumindest für einen Teil des Zeitraums bis 2050 weiterwachsen wird. In dieser Zeit wird sich die Struktur der Energienachfrage allerdings grundlegend verändern, wobei die rückläufige Bedeutung der fossilen Energieträger über einen steigenden Anteil erneuerbarer Energien und die zunehmende Bedeutung der Elektrizität ausgeglichen wird. 

Spencer Dale, Chefvolkswirt bei bp, hat den Outlook Mitte September zu Beginn einer Präsentationsreihe einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt, in der bp CEO Bernard Looney und das Führungsteam des Unternehmens die im vergangenen Monat präsentierte neue Strategie näher erläutert haben.

Bernard Looney erläutert dazu: „Der bp Energy Outlook ist von unschätzbarem Wert, da er uns hilft, die sich verändernde Energielandschaft besser zu verstehen und für die Entwicklung unserer neuen Strategie. In diesem Jahr deckt der Outlook ein Jahrzehnt mehr ab als bisher und untersucht die Entwicklungen bis 2050. Dem Jahr also, bis zu dem wir spätestens beabsichtigen, klimaneutral zu sein.

“Auch wenn die Covid19-Pandemie den globalen Ausstoß von Kohlendioxid reduziert hat, befindet sich die Welt weiterhin nicht auf einem nachhaltigen Weg. Die Analysen des Outlook zeigen jedoch, dass mit entschlossenen politischen Maßnahmen und mehr CO2-armen Entscheidungen von Unternehmen wie auch von Verbrauchern, die Energiewende immer noch geschafft werden kann.

“Dies ist einer der Gründe, warum ich weiterhin optimistisch in die Zukunft schaue; ich hoffe, dass die Leser den Bericht hilfreich finden werden während wir alle versuchen, etwas zu verändern.

Kernaussagen, Videos & Weitere Infos 

In unserer Rubrik zum Energy Outlook haben wir weitere Fakten für Sie zusammengefasst.

Download

Laden Sie sich den aktuellen Energy Outlook als PDF in englischer Sprache herunter.

erschienen am: 2020-09-14 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken