europaticker:
Österreich befindet sich in Sachen Recycling im europäischen Spitzenfeld
PET-Quoten: ARA für "Gesamtlösung statt Zahlenspiele"

„Mehr Fakten, weniger Emotion“, fordert die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) angesichts der Diskussion über die PET-Sammelquoten. Die ARA stellt als Marktführer seit über 25 Jahren verlässliches Datenmaterial rund um die Sammlung und Verwertung von Verpackungen in Österreich zur Verfügung. Sowohl Wirtschaft als auch Politik greifen gerne auf diese Daten zurück. Auch aktuelle Studien im Auftrag des Umweltministeriums wurden seitens der ARA mit umfangreichem Datenmaterial und Berechnungen unterstützt.

„Unterschiedliche in Umlauf befindliche regionale Vergleiche kommen zu geringfügig unterschiedlichen Ergebnissen. Fakt ist, dass wir in Österreich eine durchschnittliche Sammelquote bei Kunststoff-Getränkeflaschen von 70 % erreichen, in den Bundesländern Burgenland, Tirol und Vorarlberg liegt die Quote – je nach Berechnung – bei rund 90 % und darüber“, betont ARA Vorstand Christoph Scharff. Es wäre sinnvoller „nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen und die Diskussion rund um die emotionalisierte Pfand-Debatte wieder auf eine Sachebene zu holen. Die entscheidende Frage lautet: Was ist die beste Lösung für Österreich, für Konsumenten wie Produzenten gleichermaßen?“

Österreich befindet sich in Sachen Recycling im europäischen Spitzenfeld, erläutert der ARA-Vorstand. Schon heute werden die Zielvorgaben des EU-Kreislaufwirtschaftspakets 2025 für Verpackungen aus Papier, Glas und Metall erfüllt. Kunststoff bleibt die Herausforderung: Um die von der EU vorgeschriebene Recyclingquote von 50 % Kunststoffverpackungen im Jahr 2025 zu erreichen, braucht es eine Verdopplung des Recyclings von aktuell 75.000 Tonnen auf 150.000 Tonnen in den kommenden vier Jahren. „Bis 2030 muss das Recycling um 90.000 t gesteigert werden – und zwar alle Kunststoffe. Wir sollten daher über die Umsetzung eines zukunftsorientierten Gesamtkonzepts diskutieren und keine medialen Zahlenspielereien rund um Getränkeverpackungen betreiben, die nur einen Anteil von 16 % an Kunststoffverpackungen ausmachen“, meint Christoph Scharff abschließend.

Plastikmüll in Österreich und die EU-Plastiksteuer

Plastikabfälle: In Österreich fallen derzeit jährlich 900.000 Tonnen Plastikabfall an. Laut Schätzungen des Umweltbundesamtes werden es bis 2021 eine Million Tonnen sein. Plastikverpackungen machen davon knapp ein Drittel aus. Jährlich werden beispielsweise 45.000 Tonnen Einweg-Plastikflaschen verkauft.

Mehrwegquote: Derzeit werden nur etwa 19 Prozent (Handel und Gastronomie) aller Getränke in Pfandflaschen abgefüllt. 1995 waren es – auch aufgrund einer gesetzlich verbindlichen Mehrwegquote – noch 80 Prozent.

Recyclingquote: Bisher werden in Österreich nur 25 Prozent des Kunststoffabfalls recycelt, der Rest wird verbrannt.

EU-Plastiksteuer: Gemäß Beschluss des Europäischen Rates vom 21. Juli 2020 sollen die Mitgliedstaaten ab 2021 einen Beitrag in Höhe von 80 Cent pro Kilogramm nicht recycelter Kunststoffverpackungen leisten. Die Basis für die Berechnung der Abgabe bilden die gemäß Abfallrahmen-Richtlinie gemeldeten Mengen. Ziel der Abgabe ist es, starke Anreize für die EU-Mitgliedstaaten zu schaffen, Kunststoffverpackungen zu reduzieren und die Recyclingquoten zu erhöhen.

erschienen am: 2020-09-14 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken