europaticker:
ARCHIV: Dienstag, 15. September 2020

x
ARCHIV: Dienstag, 15. September 2020

EUROPATICKER aktuell
Dienstag, 15. September 2020
BP Energy Outlook 2020: Ölnachfrage sinkt bis 2050 um 80 Prozent
(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags)

Verringerung der Wildschäden in Anbetracht des Klimawandels weiterhin dringlich
Der nunmehr dem Parlament vorliegende Wildschadensbericht 2019 (III-165 d.B.) des Landwirtschaftsministeriums verweist auf die leicht positiven Vorjahrsergebnisse aus 2018. Von den beiden Monitoringsystemen Österreichische Waldinventur sowie Wildeinflussmonitoring wurden keine neuen, für den Bericht relevanten bundesweiten Daten veröffentlicht. Lediglich die aktuellen Einschätzungen der Forstaufsichtsdienste lassen gewisse Rückschlüsse auf die aktuellen Entwicklungen zu.
Österreich: Wildschadensbericht 2019 verweist auf leicht verbesserte Situation im Vorjahr

Tausende von Städten und Gemeinden aus über 40 Ländern werden Aktivitäten organisieren
Am Mittwoch (16. September) beginnt die 19. Europäische Mobilitätswoche unter dem Motto „emissionsfreie Mobilität für alle“. Die jährliche Kampagne der Europäischen Kommission fördert saubere Mobilität in Innenstädten. Vom 16. bis 22. September werden Tausende von Städten und Gemeinden aus über 40 Ländern Aktivitäten organisieren, die Mobilität ohne Emissionen in Innenstädten in den Mittelpunkt stellen. Ein Teil davon ist ein autofreier Tag, an dem die Straßen für Menschen, die z.B. zu Fuß, mit dem Fahrrad oder E-Scooter unterwegs sind, geöffnet werden. Aus Deutschland sind in diesem Jahr u.a. Chemnitz, Essen, Neumünster und Würzburg mit dabei.
Saubere Städte: Europäische Mobilitätswoche startet am Mittwoch

Landesverfassungsgerichts zum Brandschutz im Zuge der Errichtung des Fehmarnbelttunnels
Das Land Schleswig-Holstein hatte entschieden, dass Fehmarn (Kreis Ostholstein) zuständig für den Brandschutz im geplanten Fehmarnbelttunnel ist. Das wollte die Stadt aber so nicht einfach hinnehmen, denn damit seien erhebliche Mehrkosten verbunden. Das Landesverfassungsgericht in Schleswig hat nun entschieden, dass die Zuständigkeit zwar auf die Stadt übertragen werden darf, das Land aber finanziell dafür aufkommen muss. Fehmarn ist eine deutsche Ostseeinsel und nach Rügen und Usedom die drittgrößte Insel Deutschlands. Sie gehört zum Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein. Am 1. Januar 2003 wurde die Stadt Fehmarn durch die Fusion aller damaligen Gemeinden der Insel gebildet. Hauptort und Verwaltungssitz ist Burg auf Fehmarn
Fehmarnbelttunnel: Stadt Fehmarn zuständig für Brandschutz

Österreich befindet sich in Sachen Recycling im europäischen Spitzenfeld
„Mehr Fakten, weniger Emotion“, fordert die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) angesichts der Diskussion über die PET-Sammelquoten. Die ARA stellt als Marktführer seit über 25 Jahren verlässliches Datenmaterial rund um die Sammlung und Verwertung von Verpackungen in Österreich zur Verfügung. Sowohl Wirtschaft als auch Politik greifen gerne auf diese Daten zurück. Auch aktuelle Studien im Auftrag des Umweltministeriums wurden seitens der ARA mit umfangreichem Datenmaterial und Berechnungen unterstützt.
PET-Quoten: ARA für "Gesamtlösung statt Zahlenspiele"

Bundesregierung sieht die Einführung einer Kennzeichnungspflicht von bei der Lebensmittelproduktion verursachten Treibhausgasen kritisch
Das wurde während einer öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses am Montag deutlich. "Den CO2-Abdruck eines jeden Produktes auszuweisen, hält unser Haus für extrem schwierig", sagte Uwe Feiler (CDU/CSU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Dafür müsse die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet werden. Die entsprechenden Daten zusammenzutragen, sei für Unternehmen "nicht so einfach". Mit zusätzlicher Bürokratie sollten gerade kleinere und mittlere Betriebe nicht belastet werden.
Treibhausgasemissionen durch Lebensmittelindustrie

Duales System: Genehmigungen für alle 16 Bundesländer erteilt
Die PreZero Dual GmbH, eine Tochter der Schwarz Gruppe, wird zum 01. Januar 2021 in allen 16 Bundesländern mit einem eigenen Dualen System vertreten sein. PreZero Dual war bereits zum 01. Januar 2020 in vorerst sieben Bundesländern erfolgreich gestartet. Die weiteren Systemgenehmigungen gemäß Verpackungsgesetz wurden in den vergangenen Monaten eingeholt – die letzte noch ausstehende Feststellung wurde nun durch das zuständige Landesministerium in Schleswig-Holstein erteilt und am 24. August 2020 im Amtsblatt veröffentlicht.
PreZero Dual wird ab 2021 bundesweit aktiv

Neuer Bericht untersucht mögliche Entwicklungen in der globalen Energiewirtschaft bis 2050
Die Ausgabe 2020 des bp Energy Outlook untersucht mögliche Ansätze für eine globale Energiewende, wie sich die weltweiten Energiemärkte in den nächsten 30 Jahren möglicherweise entwickeln und die wichtigsten Unsicherheitsfaktoren, die dabei ins Spiel kommen könnten. Mit Blick auf das Jahr 2050 – ein Jahrzehnt weiter in der Zukunft als in früheren Ausgaben – konzentriert sich der Outlook auf drei Hauptszenarien: Net Zero, Rapid und Business as usual (BAU)
BP Energy Outlook 2020: Ölnachfrage sinkt bis 2050 um 80 Prozent

Aufkommen der vom Monitoring erfassten, für die Landwirtschaft relevanten Biopatente ist eher gering
Bericht zum Patentrecht im Bereich der Biotechnologie

Klimaschutz in den Netzwerken wird gestärkt / bis zu 6 Millionen Tonnen Treibhausgas-Emissionen
sollen bis 2025 jährlich eingespart werden

Initiative für Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerke soll ausgebaut werden

Mehr als ein Drittel aller Bioabfälle werden in Deutschland immer noch über den Hausmüll entsorgt
Bündnis startet die „Aktionswochen Biotonne Deutschland“ für bessere Bioabfallsammlung

Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Kraftfahrzeugsteuergesetzes bedarf noch Änderungen
Klimaschutz per Kfz-Steuer umstritten

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Eintrag von Plastikabfällen ins Mekong-Becken soll überwacht werden

Dachmaterialien sind in der Kultivierung nützlich, können aber mit Mikroformaten
in den Boden gelangen

Betriebe die an der Mikroplastikforschung beteiligt sind

Eine Million Tierarten sind vom Aussterben bedroht
Polnisch-deutsches Treffen zur Biodiversität

Kommission stellt ersten Bericht über strategische Vorausschau vor:
Aufzeigen der Weichenstellung für ein widerstandsfähigeres Europa

Großes Projekt zur Umwandlung von Nadelbaumplantagen in abwechslungsreiche Wälder
Dänemark will Wälder mehr durch den natürlichen Samenfall verjüngen

Reine E-Autos, die bis 2025 neu zugelassen werden, sind 10 Jahre lang steuerbefrei
Beim Kauf von Elektroautos zählen Umweltschutz und Sparpotenzial

Bundesweit geführte vergleichbaren Verfahren sind bislang ergangenen Entscheidungen sämtlich
zugunsten der Systembetreiber ausgegan­gen

Einführung der gelben Tonne im Vollservice in Mainz einstweilen untersagt

Die Kluft zwischen den Rezyklatpreisen und den Virgin-Preisen ist noch nie so hoch gewesen
Chancen für Rezyklate und Solaranlagen

Pkw-Maut: Toll Collect in der Zwickmühle
Hektische Diskussion um Toll Collect


ARCHIV: Montag, 14. September 2020
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Trägerverein des Deutschen Presserates (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF besteht Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG..
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

a

erschienen am: 2020-09-14 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken