europaticker:
ECOWAS-Mitglieder befürworteten die Einführung von Altersgrenzen für Gebrauchtfahrzeuge
UN-Bericht beschreibt die Umweltauswirkungen des Exports von Gebrauchtfahrzeugen in Entwicklungsländer

Millionen von Gebrauchtwagen, Lieferwagen und Kleinbussen, die aus Europa, den USA und Japan in die Entwicklungsländer exportiert werden, sind von schlechter Qualität, tragen erheblich zur Luftverschmutzung bei und behindern die Bemühungen zur Abschwächung der Auswirkungen des Klimawandels UN-Umweltprogramm (UNEP).

Der Bericht zeigt, dass zwischen 2015 und 2018 weltweit 14 Millionen gebrauchte leichte Nutzfahrzeuge exportiert wurden. Rund 80 Prozent gingen in Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen, mehr als die Hälfte nach Afrika.

Verwendete Fahrzeuge und die Umwelt - Ein globaler Überblick über gebrauchte leichte Nutzfahrzeuge: Durchfluss, Maßstab und Regulierung, der erste Bericht dieser Art, fordert Maßnahmen, um das derzeitige politische Vakuum mit der Annahme harmonisierter Mindestqualitätsstandards zu füllen sicherstellen, dass gebrauchte Fahrzeuge zu saubereren und sichereren Flotten in den Einfuhrländern beitragen.

Die schnell wachsende globale Fahrzeugflotte trägt maßgeblich zur Luftverschmutzung und zum Klimawandel bei. Weltweit ist der Verkehrssektor für fast ein Viertel der energiebezogenen globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Insbesondere Fahrzeugemissionen sind eine bedeutende Quelle für Feinstaub (PM2,5) und Stickoxide (NOx), die die Hauptursachen für die Luftverschmutzung in Städten sind.

"Die Säuberung der globalen Fahrzeugflotte ist eine Priorität, um die globalen und lokalen Luftqualitäts- und Klimaziele zu erreichen", sagte Inger Andersen, Executive Director von UNEP. „Im Laufe der Jahre haben Industrieländer ihre Gebrauchtfahrzeuge zunehmend in Entwicklungsländer exportiert. Da dies weitgehend unreguliert geschieht, ist dies zum Export umweltschädlicher Fahrzeuge geworden. “

"Das Fehlen wirksamer Standards und Vorschriften führt dazu, dass alte, umweltschädliche und unsichere Fahrzeuge abgeladen werden", fügte sie hinzu. „Die Industrieländer müssen den Export von Fahrzeugen einstellen, die die Umwelt- und Sicherheitsinspektionen nicht bestehen und in ihren eigenen Ländern nicht mehr als fahrbereit gelten, während die Importländer strengere Qualitätsstandards einführen sollten.“

Der Bericht, der auf einer eingehenden Analyse von 146 Ländern basiert, ergab, dass etwa zwei Drittel von ihnen eine „schwache“ oder „sehr schwache“ Politik zur Regulierung des Imports von Gebrauchtfahrzeugen verfolgen. Es zeigt sich jedoch auch, dass Länder, die Maßnahmen zur Regelung des Imports von Gebrauchtfahrzeugen getroffen haben - insbesondere Alters- und Emissionsnormen -, ihnen den Zugang zu hochwertigen Gebrauchtfahrzeugen, einschließlich Hybrid- und Elektroautos, zu erschwinglichen Preisen ermöglichen. Beispielsweise erlaubt Marokko nur die Einfuhr von Fahrzeugen, die jünger als fünf Jahre sind und die die europäische Abgasnorm EURO4 erfüllen. Infolgedessen erhält es nur relativ fortschrittliche und saubere Gebrauchtfahrzeuge aus Europa.

Der Bericht ergab, dass afrikanische Länder im untersuchten Zeitraum die meisten Gebrauchtfahrzeuge importierten (40 Prozent), gefolgt von Ländern in Osteuropa (24 Prozent), im asiatisch-pazifischen Raum (15 Prozent) und im Nahen Osten (12 Prozent) Prozent) und Lateinamerika (neun Prozent).

Die Niederlande gehören über ihre Häfen zu den Exporteuren von Gebrauchtfahrzeugen aus Europa. Eine kürzlich von den Niederlanden durchgeführte Überprüfung ihrer Ausfuhren ergab, dass die meisten dieser Fahrzeuge zum Zeitpunkt der Ausfuhr keine gültige Verkehrssicherheitsbescheinigung hatten. Die meisten Fahrzeuge waren zwischen 16 und 20 Jahre alt und fielen unter die Emissionsnormen für Fahrzeuge der Europäischen Union (EURO4). Beispielsweise lag das Durchschnittsalter der nach Gambia exportierten Gebrauchtfahrzeuge bei fast 19 Jahren, während ein Viertel der nach Nigeria exportierten Gebrauchtfahrzeuge fast 20 Jahre alt war.

“Diese Ergebnisse zeigen, dass dringend Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Qualität der aus Europa exportierten Gebrauchtfahrzeuge zu verbessern. Die Niederlande können dieses Problem nicht alleine angehen. Daher werde ich einen koordinierten europäischen Ansatz und eine enge Zusammenarbeit zwischen der europäischen und der afrikanischen Regierung fordern, um sicherzustellen, dass die EU nur Fahrzeuge exportiert, die für den Zweck geeignet sind und den von den Importländern festgelegten Standards entsprechen. “Stientje Van Veldhoven, Niederlande Umweltminister, sagte.

Schlechte Qualität gebrauchte Fahrzeuge führen auch zu mehr Verkehrsunfällen. Dem Bericht zufolge weisen viele Länder mit „sehr schwachen“ oder „schwachen“ Gebrauchtwagenvorschriften, darunter Malawi, Nigeria, Simbabwe und Burundi, ebenfalls sehr hohe Sterblichkeitsraten im Straßenverkehr auf. Länder, die Vorschriften für Gebrauchtfahrzeuge eingeführt haben, sehen auch sicherere Flotten und weniger Unfälle.

UNEP ist mit Unterstützung des UN Road Safety Trust Fund und anderer Teil einer neuen Initiative, die die Einführung von Mindeststandards für Gebrauchtfahrzeuge unterstützt. Der erste Schwerpunkt der Initiative liegt auf Ländern auf dem afrikanischen Kontinent. Eine Reihe afrikanischer Länder hat bereits Mindestqualitätsstandards eingeführt - darunter Marokko, Algerien, Elfenbeinküste, Ghana und Mauritius - und viele weitere zeigen Interesse an einem Beitritt zur Initiative.

“Die Auswirkungen alter umweltschädlicher Fahrzeuge sind klar. Luftqualitätsdaten in Accra bestätigen, dass der Verkehr die Hauptquelle für Luftverschmutzung in unseren Städten ist. Aus diesem Grund priorisiert Ghana sauberere Kraftstoffe und Fahrzeugstandards sowie Möglichkeiten für Elektrobusse. Ghana war das erste Land in der Region Westafrika, das auf schwefelarme Kraftstoffe umgestellt hat, und hat in diesem Monat eine Altersgrenze von 10 Jahren für Gebrauchtwagenimporte festgelegt “, sagte Prof. Kwabena Frimpong-Boateng, Ghanas Minister für Umwelt, Wissenschaft, Technologie und Innovation.

Im letzten Monat hat die Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (ECOWAS) ab Januar 2021 Standards für sauberere Kraftstoffe und Fahrzeuge festgelegt. Die ECOWAS-Mitglieder befürworteten auch die Einführung von Altersgrenzen für Gebrauchtfahrzeuge.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, um die Auswirkungen des Handels mit gebrauchten Fahrzeugen, einschließlich der von schweren gebrauchten Fahrzeugen, genauer zu beschreiben.

erschienen am: 2020-10-26 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken