europaticker:
Für frische Eier keine alten Schachteln
Bewertung von Eierkartons aus Kunststoff und Pappe

Eierkartons aus Pappe sind im Lebensmittelhandel weit verbreitet. Doch die Kartons sind ökologisch bedenklich. Auch mit der Hygiene von Eierkartons steht es nicht zum Besten. Plastikschalen für Eier stellen dagegen eine saubere und ökologisch vorteilhaftere Lösung dar. Eier sind eines der liebsten Nahrungsmittel der Deutschen. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch liegt im Durchschnitt bei 236 Stück. Davon kaufen die Verbraucher knapp die Hälfte im Einzelhandel. Die übrigen finden in Nudeln und anderen Produkten Verwendung.

Für den Transport und Verkauf der Eier braucht der Handel Verpackungen, die billig, leicht und stabil sind. In der Regel bestehen die Packungen entweder aus Pappe oder Plastik. Eierkartons werden teilweise aus Altpapier hergestellt. Solche Kartons sind gesundheitlich bedenklich, da sie schädliche Mineralöle enthalten können, die aus den Druckerfarben im Altpapier stammen. Diese unerwünschten Rückstände lassen sich im Recycling schwer entfernen. Aus den Kartons können die Mineralölrückstände in die Eier diffundieren. Viele der Eierbehälter aus Pappe werden aus dem Holz frisch gefällter Bäume hergestellt wird. Bei diesem Neumaterial ist nicht nur der Holzverbrauch bedenklich, sondern auch die Produktion, so Claudia Wörner von yes or no Media GmbH in einer Presseaussendung. Denn die Herstellung erfordert einen hohen Material- und Energieaufwand.

Der Zellstoff wird gereinigt, zerkleinert, gepresst und getrocknet. Laut Umweltbundesamt erfordert eine Tonne Papier einen Energieaufwand wie eine Tonne Stahl. Dieser Energieaufwand ist bei Pappe fast genauso hoch wie bei Papier. Die Schachteln können außerdem von Salmonellen behaftet sein. Die gelangen meist über die Ausscheidungen der Hühner auf die Eier. Auch Mäuse und andere Tiere übertragen die Krankheitserreger. Nach Darstellung von Prof. Mohamed Hafez von der FU Berlin hätten Untersuchungen an Tausenden von Eiern gezeigt, dass 0,1 % aller Exemplare durch Salmonellen befallen sind. Diese Krankheitserreger sitzen in der Regel außen auf den Eiern. Vom Ei können die Salmonellen auf die Kartons gelangen und dort längere Zeit anhaften. Deswegen eignen sich Eierkartons nicht zur mehrmaligen Verwendung. Plastik-Eierverpackungen werden oft aus PET hergestellt – dem Material für recyclingfähige Kunststoffflaschen.

Dieses Material lässt sich mit geringem Energieaufwand herstellen. Nach der Nutzung wird der Energiegehalt bei der Müllverbrennung verwertet. Bei PET findet sogar mehrfache Nutzung des Rohstoffs durch Recycling statt – ökologisch besser geht es kaum noch. PET ist in Hinsicht auf Mineralölbestände unbedenklich. Denn es hat eine Barrierewirkung gegenüber Partikeldiffusion, wie u. a. das Bundesamt für Risikobewertung feststellt. An Eierverpackungen aus PET können zwar auch Salmonellen anhaften. Die lassen sich aber durch Erhitzung und Desinfizierung entfernen – im Unterschied zu Eierkartons aus Pappe. Nach den Anforderungen der Lebensmittelverordnung müssen wiederverwendbare Behälter für Lebensmittel waschbar und desinfizierbar sein. Deswegen kommen als mitnehmbare Behälter für Eier überhaupt nur solche aus Kunststoff infrage. Ein anderer Teil der Plastik-Eierverpackungen wird aus Polystyrol (PS) hergestellt. Diese Kunststoffe enthalten ebenfalls Mineralölrückstände aus der Herstellung.

Ob die in Lebensmittel diffundieren, wurde laut dem Bundesamt für Risikobewertung anscheinend bisher nicht untersucht. Eierverpackungen aus PS lassen sich jedoch auch reinigen und desinfizieren. Eine mögliche Diffusion erscheint ohnehin als unwahrscheinlich oder vernachlässigbar, wenn solche Eierverpackungen aus PS nur für den kurzzeitigen Transport von Eiern verwendet werden. Plastikschalen für Eier haben außerdem einen praktischen Vorteil: Sie sind in der Regel transparent. Dadurch lässt sich der Zustand der Eier erkennen, ohne den Behälter zu öffnen. Zudem nehmen sie in leerem Zustand 50 % weniger Raum ein. So lassen sie sich kostengünstiger transportieren. Die Entsorgung der Plastikverpackungen erfolgt im gelben Sack. Das in ihnen enthaltene Erdöl lässt sich durch energetisches Recycling nochmal nutzen. So sind Eierbehälter aus Plastik den Eierkartons in Hygiene, Nachhaltigkeit und im praktischen Nutzen überlegen.

erschienen am: 2020-11-19 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken