europaticker:
"Schaltprogramm" für stickstoffarme und nachhaltigere Landwirtschaft möglich
Niederlande legen Programm für nachhaltige Landwirtschaft vor

Für Landwirte und Gärtner, die auf eine stickstoffarme und nachhaltigere Produktionsweise umstellen wollen, ist die Finanzierung oft ein Hindernis. Um dies zu erreichen, hat Minister in Schouten für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität (LNV) 175 Mio. EUR für das "Programm für nachhaltige Landwirtschaft" (früher: "Switching Fund") bereitgestellt. Das Programm umfasst einen Investitionsfonds in Höhe von 70 Mio. EUR, eine Subventionsregelung zur Unterstützung der Erstellung eines Geschäftsplans für die Umstellung, eine Subventionsregelung für die Gründung von Demonstrationsgesellschaften und eine Garantieregelung für Betriebskapital. Minister Schouten hat heute die Umrisse des Vermittlungsprogramms an das Abgeordnetenhaus geschickt.

Ministerin Schouten: "Wir stehen vor einer starken Aufgabe, Stickstoffemissionen und -niederschläge zu reduzieren. Dazu tragen auch Landwirte und Gärtner bei. Ein Übergang zu einer nachhaltigen Produktionsweise schafft jedoch oft finanzielle Hindernisse. Deshalb schnüren wir mit diesem Vermittlungsprogramm ein Paket, um landwirten beim Übergang zu stickstoffarmen und nachhaltigeren Landwirtschaft finanzielle Unterstützung zu gewähren."

Das Umstellungsprogramm geht auf die vielen Diskussionen zurück, die LNV mit landwirtschaftlichen Unternehmern, Finanziers, Forschern und anderen Interessengruppen geführt hat. Der Übergang zu stickstoffarmer und nachhaltiger Landwirtschaft ist für viele landwirtschaftliche Unternehmer ein wichtiger Schritt, wobei ein Landwirt auf andere Barrieren stößt als der andere. Deshalb setzt das LNV-Ministerium auf zwei Gleise: eine Weichenbahn und eine Überbrückungsstrecke.

Schaltspur
Der Wechsel bietet finanzielle Unterstützung für landwirtschaftliche Unternehmer, die zu einem umfassenderen oder nachhaltigeren Unternehmen wie Bio- und Natur-/Landschafts-inklusive Landwirtschaft wechseln möchten. Dies kann einzeln oder in einer Partnerschaft erfolgen. Der Schaltweg besteht aus einem Investmentfonds mit dem National Green Fund (NGF) und zwei Subventionsregelungen. Wenn ein Landwirt eine Finanzierung beantragt, um sein Unternehmen zu wechseln, kann es für einen Finanzier zu riskant sein. Mit dem Investmentfonds stellt die LNV zusätzliche Mittel zur Verfügung, um den Umbau zu ermöglichen. Dafür stehen 2021 insgesamt 70 Millionen Euro zur Verfügung. Der Investmentfonds wird Anfang 2021 starten.

Die Umstellung umfasst auch zwei Subventionsregelungen, eine zur Unterstützung der Erstellung eines soliden Geschäftsplans ("Subventionsregelung Business Plan für die Umwandlung") und eine für die Gründung einer Demonstrationsgesellschaft ("Subventionsregelung Demonstrationsgesellschaft"). Für die erste Regelung stehen 1,9 Millionen Euro pro Jahr für 2021 bis 2023 und 1,7 Millionen Euro jährlich für die "Demonstrationsunternehmen" zur Verfügung. Ziel ist es, die Regelungen im Laufe des Jahres 2021 zu öffnen.

Um der Vielfalt in den verschiedenen Agrarsektoren und -regionen gerecht zu werden und dem Unternehmertum der einzelnen Landwirte Rechnung zu tragen, konzentriert sich das Vermittlungsprogramm nicht auf Maßnahmen, sondern auf Ziele. Landwirtschaftliche Unternehmer werden auch gebeten, in ihren Geschäftsplänen konkret anzugeben, wie die Umstellung tatsächlich zu den verschiedenen angestrebten Zielen in den Bezug zu Stickstoffemissionen, Klima, Biodiversität und Tierschutz beitragen wird, wenn sie finanzielle Unterstützung beantragen.

Finanzielle Überbrückungsschiene
Der Übergang zu einem nachhaltigen Unternehmen ist nicht ohne Schwierigkeiten: Kosten sind oft der Vorteil. Zum Beispiel kann ein Landwirt, der auf ökologischen Landbau umstellt, seine Produkte erst nach ein paar Jahren als Bio verkaufen. Vorübergehende Mehrkosten und/oder niedrigere Erträge während der Übergangszeit verringern den Cashflow landwirtschaftlicher Unternehmer. Mit dem zweiten Gleis, dem "Working Capital Scheme", garantiert lnV die Finanzierung der Brücke aus diesem Zeitraum.

Dokumente
Kammerbrief Konturen des Programms für nachhaltige Landwirtschaft (Switching-Fonds)
Minister Schouten informiert das Abgeordnetenhaus über die Konturen des Vermittlungsfonds.

erschienen am: 2020-11-19 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken