europaticker:
Klimaschutz trotz Pandemie: Zusätzliche vier Millionen Euro stehen im Corona-Sondervermögen bereit
Land Hessen unterstützt Kommunen bei ihren Klimamaßnahmen mit bis zu 100-prozentiger Förderung

„Die Klimakrise macht wegen der Corona-Pandemie keine Pause. Weil Klimaschutz vor Ort beginnt, fördern wir die Kommunen über die bewährte Klima-Richtlinie. Damit die Städte und Gemeinden ihre wichtigen Klimaschutzvorhaben trotz der sinkenden steuerlichen Einnahmen während der Pandemie weiter umsetzen können, stellt das Land nun zusätzlich vier Millionen Euro aus dem Corona-Sondervermögen zur Verfügung. Damit können wir die Förderung aufstocken. Für die Klimakommunen bedeutet das eine Vollfinanzierung von 100 Prozent, bei allen anderen Städten und Gemeinden steigt die Förderung auf 80 Prozent. Das ist ein starkes Signal für die Bedeutung des Klimaschutzes“, erklärte Klimaschutzministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden. „Ich hoffe, dass die Kommunen dieses Angebot wahrnehmen und ihre geplanten Projekte nicht nur weiter durchführen, sondern auch noch weitere Maßnahmen aus ihren Aktionsplänen umsetzen. Unser Ziel ist es, in Hessen bis spätestens 2050 klimaneutral zu sein. Wenn wir gemeinsam auf allen Ebenen anpacken, können wir das schaffen und den Klimawandel ausbremsen.“

Die Mittel aus dem Sondervermögen ergänzen die bisher zur Verfügung stehenden jährlichen 5,5 Millionen Euro aus der Klima-Richtlinie. Für 2021 und 2022 stehen jetzt jährlich 7,5 Millionen Euro für kommunale Klimamaßnahmen bereit.

„Die Mittel aus dem Corona-Sondervermögen sorgen für Investitionen in mehr Klimaschutz und Klimaanpassung. Wir fördern zum Beispiel Energieeffizienz in kommunalen Kläranlagen, den Bau von Regenrückhaltebecken zum Schutz vor Hochwasser, energetische Sanierung von Schulen und Kindergärten, Dachbegrünungen und Lastenrad-Leihsysteme. Von den Aufträgen zu den baulichen Maßnahmen werden auch Unternehmen in der Region profitieren und sie wirken konjunkturbelebend“, ergänzte Hinz.

Das Bündnis der Klima-Kommunen wächst weiter

„Unsere Klima-Kommunen erhalten nicht nur besonders attraktive Förderkonditionen, sie können sich über das Bündnis umfangreich beraten und austauschen. Die wachsende Mitgliederanzahl zeigt, dass das gut ankommt. Mittlerweile sind 258 Kommunen im Bündnis vertreten. Vor einem Jahr waren es noch 200. Erfreulicherweise wollen sich also trotz der Corona-Pandemie viele hessische Kommunen für den Klimaschutz engagieren. Unser Ziel ist es, alle Kommunen in Hessen für das Bündnis der Klima-Kommunen zu gewinnen“, ergänzte Hinz. Um das Bündnis der Klima-Kommunen weiterzuentwickeln und zu stärken, bereitet das Hessische Umweltministerium aktuell eine Kooperation mit den Kommunalen Spitzenverbänden sowie dem Verband der kommunalen Unternehmen vor.

Herausragende Kommunale Klimamaßnahmen werden gekürt

„Auch mit unserem Wettbewerb „So machen wir‘s“ wollen wir Kommunen zu mehr Klimaschutz motivieren. Alle Klima-Kommunen sind ab sofort aufgerufen, ihre Klimamaßnahmen einzureichen. Es stehen Preisgelder in Höhe von insgesamt 60.000 Euro zur Verfügung, um sechs Preisträger in den verschiedenen Kategorien für herausragende Klimaprojekte auszuzeichnen. Die Gewinner werden im Herbst 2021 gekürt“, sagte Ministerin Hinz.

Der Wettbewerb der Klima-Kommunen wurde erstmals 2016 durchgeführt. Nun startet die 3. Runde. Neben den beiden Kategorien „Klimaschutz“ und „Klimawandelanpassung“ gibt es bei dieser Runde auch wieder eine Sonderkategorie. Dieses Mal fokussiert sie unter dem Titel „Kommune plant für’s Klima“ das Thema klimagerechte Bauleitplanung. Kommunen können beispielsweise darstellen, wie sie über kommunale Satzungen oder Bebauungspläne Klimaschutz und Anpassung vor Ort unterstützen.

Weitere Infos zum Wettbewerb
www.klima-kommunen-hessen.de

erschienen am: 2020-11-21 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken