europaticker:
Umweltfreundliche Ski und modulare Verkaufsautomaten
EUSALP-Wettbewerb befördert junge Ideen für den Alpenraum

Unter den fünf Finalisten des EUSALP-Wettbewerbs "Pitch Your Project 2020", die am 10. Dezember zum Online-Finale antreten werden, findet sich auch der 24-jährige Südtiroler Tischler Jonas Gruber.

"Eure Alpen! Eure Zukunft! Euer Projekt!" Diesen Aufruf richtete in diesem Jahr der Verbund der Alpenregionen EUSALP an die Jugendlichen aller Alpenländer. Sie waren aufgefordert, innovative Projektideen für eine nachhaltige Entwicklung des Alpenraums einzubringen und sich damit am EUSALP-Wettbewerb "Pitch Your Project 2020" zu beteiligen.

Bis zum Einreichtermin am 31. Oktober 2020 wurden 25 Projektvorschläge eingereicht. Eine Jury aus internationalen Fachleuten mit Vertretenden der französischen EUSALP-Präsidentschaft, dem Ständigen Sekretariat der Alpenkonvention und jungen Teilnehmenden aus dem letzten Jahr, hat nun die fünf besten Projekte ermittelt. Diese werden am 10. Dezember 2020 im Online-Finale gegeneinander antreten.

Bergsohlen aus Südtirol

Unter den fünf Finalisten findet sich auch der 24-jährige Rittner Tischler Jonas Gruber. Sein Projekt "Bergsohle" stellt regionale Rohstoffe und die Zusammenarbeit mit regionalen Gewerbetreibenden und Unternehmen in den Vordergrund. Er hat eine umweltfreundliche Einlegesohle aus natürlichen Materialien aus dem Alpenraum entwickelt, etwa aus Zirbelkiefer, Kork und Leinen. Jonas Gruber arbeitet seit 2013 in einem Betrieb in Wangen am Ritten. Nach seiner Gesellenprüfung 2017 hat er sich ab 2018 am Pilotprojekt zur berufsbegleitenden Lehre zur Matura beteiligt und in diesem Sommer an der Landesberufsschule für Handwerk und Industrie in Bozen das Maturadiplom erworben. Derzeit ist Gruber als spezialisierter Facharbeiter tätig.

"Bergsohle" ist eines der zwei Endrundenprojekte aus Italien. Zwei weitere kommen aus Frankreich. Unter die ersten Fünf schaffte es zudem ein Projekt aus Österreich

Umweltfreundliche Ski und modulare Verkaufsautomaten

In der Altersgruppe 20 bis 25 Jahre konnten neben dem Südtiroler Projekt zwei weitere die Jury überzeugen: Ein französisches Team steht hinter dem Projekt "ADN SKIS", das die Herstellung von Skiern aus natürlichen, wiederverwertbaren Materialien zum Ziel hat. Damit soll die Umweltbelastung durch Skiabfälle reduziert werden. Im Projekt "100% Alpen" wollen zwei italienische Studierende einen modularen Verkaufsautomaten entwickeln, der kurze, lokale Lebensmittelversorgungsketten im Alpenraum fördert. Lokale Produzenten sollen so eine größere Zielgruppe erreichen, während die Nutzenden frische und qualitativ hochwertige regionale Produkte erhalten.

Besser in die Skigebiete und weniger CO2 in den Alpen 

Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren haben die beiden restlichen Endrundenprojekte vorgelegt. Das französische Projekt "Ski Days" will über eine Webplattform die nachhaltige und erschwingliche Erreichbarkeit von Skigebieten verbessern. Skifahrende sollen über eine Website Tickets für das Skigebiet sowie Fahrkarten für Bus und Bahn als Paketlösung kaufen können. Eine Schulklasse aus Tirol steht hinter der Projektidee "Terra preta in the middle of the Alps". Die Schülerinnen und Schüler wollen zeigen, wie lokal produzierte Biokohle Kohlendioxid in der Atmosphäre reduziert. Dazu wollen sie Biokohle selbst herstellen und für den Anbau von eigenem Gemüse und Kräutern verwenden. Gleichzeitig wollen sie berechnen, inwieweit die von ihnen verursachte CO2-Belastung durch den Einsatz von Biokohle kompensiert werden kann.

Wettbewerbsfinale am 10. Dezember online

Das Wettbewerbsfinale geht im Rahmen des diesjährigen Jahresforums der EU-Alpenraumstrategie (EUSALP) am 10. Dezember 2020 über die Bühne und wird wegen der Covid-19-Pandemie als Online-Veranstaltung stattfinden. Dabei werden die Jugendlichen ihre Projekte einem internationalen Publikum präsentieren. Für die Veranstaltung kann man sich bald über die Website www.alpine-region.eu registrieren. Das Publikum bestimmt in einem Online-Voting die Preisträger. Die drei Siegerprojekte werden mit Preisgeldern in Höhe von 5000, 3000 und 2000 Euro ausgezeichnet. Der Betrag ist für die Umsetzung der Projektidee bestimmt. Zudem erhalten die Gewinner praktische Unterstützung von EUSALP-Expertinnen und Experten bei der Umsetzung ihrer Ideen.

Der Jugendwettbewerb der EUSALP

Der Wettbewerb "Pitch Your Project" wird 2020 bereits zum dritten Mal von der Europäischen Kommission und dem Land Tirol mit Unterstützung der französischen EUSALP-Präsidentschaft organisiert, um Jugendliche mit ihren Ideen stärker an der nachhaltigen Entwicklung des Alpenraums zu beteiligen.

In der EU-Alpenraumstrategie EUSALP arbeiten 48 Regionen und die sieben Alpenstaaten Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, die Schweiz, Slowenien und Liechtenstein an gemeinsamen Projekten, um den zentralen Herausforderungen im Alpenraum gemeinsam zu begegnen. "Pitch Your Project" ist Teil der Initiative "youth.shaping.EUSALP" zur Einbindung der Jugend in die Umsetzung der EU-Alpenraumstrategie.

erschienen am: 2020-11-21 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken