europaticker:
Mehr als 75 Prozent der Binnenschifffahrt in der EU überquert nationale Grenzen
EU-Verkehrskommissarin fordert mehr Investitionen in nachhaltige und digitale Binnenschifffahrt

EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean hat Freitag auf der Konferenz zur Zukunft der Binnenschifffahrt der deutschen Ratspräsidentschaft ein entschlosseneres Handeln und mehr Koordinierung auf EU-Ebene angesichts der Herausforderungen des europäischen Grünen Deals gefordert. Der heutige Anteil der Binnenwasserstraßen am Güterverkehr in der EU liegt bei knapp über 6 Prozent. Mit dem europäischen Grünen Deal sollen 75 Prozent des derzeit auf der Straße beförderten EU-Güterverkehrs auf Binnenschifffahrt und Schiene verlagert werden. „Wir brauchen also entschlossenes Handeln, wenn wir diese Ziele erreichen wollen“, mahnte die Kommissarin und forderte die Attraktivität des Sektors zu erhöhen, um das Potential voll auszuschöpfen.

Mehr als 75 Prozent der Binnenschifffahrt in der EU überquert nationale Grenzen, so dass eine Koordinierung erforderlich ist, um die Kapazität zu erhöhen, den Sektor zukunftsfähig zu machen und ihm zu helfen, eine größere Rolle im EU-Binnenmarkt zu spielen.

Dafür seien Investitionen in die Infrastruktur entscheidend: „Wir brauchen schiffbare Flüsse, aber auch die richtigen Verbindungen zwischen Binnenhäfen und Eisenbahnnetz, multimodale Frachtterminals. Wir müssen auch die Digitalisierung in diesem Sektor vorantreiben: die grenzüberschreitende Nutzung elektronischer Dokumente, die gemeinsame Nutzung von Informationen entlang der Logistikketten und zwischen den Verkehrsträgern, die Sichtbarmachung des Kohlenstoff-Fußabdrucks verschiedener logistischer Optionen für die Unternehmen“, sagte Vălean.

Finanzmittel dafür werde es im nächsten Aktionsprogramm für den Sektor Naiades III (2021-2027) geben, das etwa im März-April nächsten Jahres vorgelegt werden soll.

Die EU-Kommissarin verwies in ihrer Rede auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Binnenschifffahrt „Die Binnenschifffahrt ist nicht verschont geblieben. Der durch die Pandemie verursachte Umsatzverlust wird für den Sektor auf 2,2 bis 4,4 Mrd. Euro geschätzt. Dies ist auf einen Rückgang des Personenverkehrs um 90 Prozent und des Güterverkehrs um 25-30 Prozent in der ersten Jahreshälfte zurückzuführen.“

Die EU-Kommissarin unterstrich die Bedeutung des Wiederaufbaufonds „Next Generation EU“ und begrüßte, dass einige Mitgliedstaaten bei der der Aufstellung ihrer Pläne die Unterstützung von Investitionen in die Binnenschifffahrt erwägen. Sie ermutigte andere, die den Nutzen eines Binnenwasserstraßensystems haben, eine ähnliche Unterstützung in Betracht zu ziehen. Dies liege nicht nur in ihrem wirtschaftlichen, sondern auch in ihrem ökologischen Interesse.

Weitere Informationen

Website zu Binnenschifffahrt der EU-Kommission

erschienen am: 2020-11-21 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken