europaticker:
Aktivitäten soll wesentlich zur Eindämmung des Klimawandels oder zur Anpassung an
den Klimawandel beitragen
Kommission konsultiert erste Kriterien für „grüne Liste“ nachhaltiger Wirtschaftstätigkeiten

Die Europäische Kommission hat Freitag (20.11.2020 ) eine öffentliche Konsultation zu den ersten beiden Gruppen von Kriterien eingeleitet, die bestimmen, welche Wirtschaftsaktivitäten im Rahmen der EU-Taxonomie als ökologisch nachhaltig gelten können. Die Taxonomie-Verordnung der EU, die am 12. Juli 2020 in Kraft getreten ist, wird dazu beitragen, die weltweit erste „grüne Liste“ als Klassifizierungssystem für nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten zu erstellen. Damit wird eine gemeinsame Sprache geschaffen, die Investoren überall verwenden können, wenn sie in Projekte und Wirtschaftstätigkeiten investieren, die erhebliche positive Auswirkungen auf das Klima und die Umwelt haben.

Als Teil der Taxonomie-Verordnung wurde die Kommission beauftragt, technische Screening-Kriterien (so genannte „delegierte Rechtsakte“) zur Weiterentwicklung der Taxonomie vorzulegen. Die ersten beiden Gruppen von Kriterien wurden Freitag in einem Entwurf für einen delegierten Rechtsakt veröffentlicht, der nun für Rückmeldungen offen steht. Er betrifft diejenigen Aktivitäten, die wesentlich zur Eindämmung des Klimawandels oder zur Anpassung an den Klimawandel beitragen. Die Aktivitäten und Kriterien basieren auf den im März 2020 veröffentlichten Empfehlungen der Technischen Expertengruppe für nachhaltige Finanzen (TEG).

Mairead McGuinness, EU-Kommissarin für Finanzdienstleistungen, Finanzstabilität und Kapitalmarktunion, sagte: „Die EU-Taxonomieverordnung ist ein wichtiger Rechtsakt zur Unterstützung des europäischen Green Deal, denn sie wird dafür sorgen, dass mehr Investitionen in umweltverträgliche und nachhaltige Projekte fließen. Wenn Sie bei der Entwicklung dieser Regeln mitreden wollen, ist die Freitag beginnende öffentliche Konsultation Ihre Chance!“

Die öffentliche Konsultation wird vier Wochen lang laufen. Die Kommission wird die eingegangenen Rückmeldungen berücksichtigen, bevor sie die Annahme des delegierten Rechtsakts abschließt. Er wird dann dem Europäischen Parlament und dem Rat zur Prüfung vorgelegt und gilt ab dem 1. Januar 2022. Die zur öffentlichen Konsultation veröffentlichten Entwürfe der delegierten Rechtsakte sind online verfügbar.

erschienen am: 2020-11-21 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken