europaticker:
Sustainapple: Strukturierter Wegweiser für alle Nachhaltigkeitsthemen
Südtiroler Obstwirtschaft stellt Nachhaltigkeitsstrategie vor

Im Rahmen des Kongresses der Apfelwirtschaft Interpoma in Bozen stellte die Südtiroler Obstwirtschaft am 19. November 2020 ihre neue Nachhaltigkeitsstrategie vor. Das Programm mit dem Namen sustain apple definiert das "Drei-Mal-Drei der Nachhaltigkeit" und legt konkrete Maßnahmen bis 2030 fest.

Die Strategie der Südtiroler Obstwirtschaft, die unter Leitung der Nachhaltigkeitsexperten Dr. Alfred Strigl und Mag. Sylvia Brenzel entwickelt wurde, will einen strukturierten Wegweiser für mehr Nachhaltigkeit geben. Damit trägt sie der Erkenntnis Rechnung, dass Nachhaltigkeit kein Zustand ist, sondern ein Weg, der beharrlich und mit Achtsamkeit zu gehen ist. "Die Nachhaltigkeit spielt im Südtiroler Obstbau seit jeher eine wichtige Rolle", so Georg Kössler, Obmann des Südtiroler Apfelkonsortiums. "Das Bestreben nach Ausgewogenheit zwischen Ökologie und Ökonomie, Innovation und Tradition, sozialer und wirtschaftlicher Tragfähigkeit stand und steht seit jeher im Zentrum der Bemühungen unserer Obstbauern."

Das "Drei-Mal-Drei der Nachhaltigkeit"

Drei Aktionsbereiche bilden den Kern der Strategie: "Südtiroler Apfel als weltweites Erfolgsmodell", "Wir ernähren die Menschen gesund."
und "Die Natur als Partnerin". Ihnen sind konkrete Maßnahmenpakete zugeteilt, die bis 2030 im Rahmen eines verbindlichen Zeitplans umgesetzt werden. Die Aktionsbereiche sind wiederum in Unterbereiche samt Maßnahmenpläne unterteilt. sustain apple orientiert sich dabei an den 17 Nachhaltigkeitsfaktoren der Vereinten Nationen - von Bekämpfung von Armut und Hunger über Gesundheit, Bildung und Geschlechtergerechtigkeit bis hin zu Klimaschutz und Umweltfragen.

Klimapositiv bis 2030, Pflanzengesundheit und Nutzung der Innovationskraft Südtirols für nachhaltige Ziele

So hat sich die Südtiroler Obstwirtschaft zum Ziel gesetzt bis zum Jahr 2030 über alle Produktionsschritte hinweg klimapositiv zu sein.
Außerdem will sie ein überregionales Kreislaufwirtschaftskonzept innerhalb der Makroregion Alpen entwickeln sowie Innovationen zur Nachhaltigkeit entfalten.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die professionelle Sorge um die Pflanzengesundheit. Dazu sollen neue Techniken gefördert werden und eine Dialogserie zu Themen des Pflanzenschutzes mit Wissenschaft, Umweltverbänden und -schützern ins Leben gerufen werden.
Vorzeigebetriebe sollen sowohl im integrierten als auch im biologischen Anbau neue Maßstäbe setzen. Bestandteil der Strategie ist auch die aktive Förderung der Biodiversität. So soll die Artenvielfalt erhalten und gesteigert werden, indem Heckenprogramme, Nistkästen, der Einsatz von Nützlingen und der Ausbau des Bienenschutzes gefördert werden.

sustain apple hält außerdem fest, die Innovationskraft der Südtiroler Apfelwirtschaft für die Gestaltung der Zukunft zu nutzen. Dazu zählen Erhalt und Ausbau der Diversität im Obstbau mit Sortenzüchtung und Sortenprüfung, die Vertiefung des Qualitätsmanagements und das Voranbringen von Innovationen zur Nachhaltigkeit, z.B. das Recycling und Upcycling von landwirtschaftlichen Ressourcen sowie die Nutzung nachhaltiger Wasserkraft und weiterer erneuerbarer Energien.
Wichtiger Bestandteil der
Strategie ist auch der Erhalt der Kleinstruktur der Südtiroler Obstwirtschaft und die Unterstützung der bäuerlichen Betriebe. Die Kleinstrukturiertheit des Südtiroler Obstbaus mit über 7.000 Bauernfamilien ist das Herz des Obstbaus und der Strategie.

Breite Unterstützung und Mitarbeit an der Nachhaltigkeitsstrategie

Beteiligt an der mehrjährigen Erarbeitung der Strategie waren viele verschiedene Organisationen und Unternehmen in der Südtiroler
Obstwirtschaft: Neben den großen Vermarktungsorganisationen VOG und Vi.P sowie den Südtiroler Versteigerungen, trugen die Arbeitsgemeinschaft für den integrierten Obstanbau (AGRIOS), Bioland, der Beratungsring für Obst- und Weinanbau, der Verein der Absolventen der landwirtschaftlichen Schulen (ALS), der Südtiroler Bauernbund, das Versuchszentrum Laimburg und das Landesressort für Landwirtschaft zur Erstellung der Strategie bei.
Als externe Berater wurden Dr. Alfred Strigl und Mag. Sylvia Brenzel hinzugezogen. Dr. Strigl kann auf eine langjährige Expertise im Bereich der Nachhaltigkeit verweisen, darunter eine Professur an der Universität für Bodenkultur (BOKU) in Wien und die Gründung seines Beratungsunternehmens Plenum. Gemeinsam mit Mag. Sylvia Brenzel berät er Unternehmen aus verschiedenen Branchen zum Thema Nachhaltigkeit.

Landesrat Arnold Schuler begrüßt und unterstützt die Initiative: "Wir haben mit Überzeugung mitgearbeitet und werden das auch in Zukunft tun. Der sustain apple wird erst dann wirklich lebendig, sobald er von allen kontinuierlich mitgetragen wird."

Weitere Informationen zu den Inhalten und Zielen von sustain apple, der Nachhaltigkeitsstrategie der Südtiroler Obstwirtschaft, gibt es
hier: http://www.sustainapple.it/ .

erschienen am: 2020-11-21 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken