europaticker:
SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach, NRW-Innenminister Reul und Rainer Wendt von der
Deutschen Polizeigewerkschaft schließen Forderung an
Bundesweites Verbot von Silvesterfeuerwerk findet zunehmend Zustimmung

In ihrer Kampagne für ein bundesweites Verbot von Silvesterfeuerwerken erhalten Umweltschützer unter ihnen die Deutsche Umwelthilfe (DUH) eine immer breitere Unterstützung in Politik, Gesundheitswesen und Gesellschaft. Diese Woche hat mit Regensburg eine weitere Stadt ein Böllerverbot verfügt. Bereits am Montag hat die DUH bei Bundesinnenminister Seehofer und Bundesgesundheitsminister Spahn formell beantragt, dem Vorbild Niederlande zu folgen und sofort ein umfassendes Verbot von Pyrotechnik zum Jahreswechsel 2020/21 auszusprechen. Die Niederlande hatten sich zu diesem Schritt entschlossen, um Kliniken und medizinisches Personal zum Jahreswechsel nicht zusätzlich zu belasten.

In der Zwischenzeit haben sich viele Politiker wie der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Herbert Reul, CDU-Innenminister von Nordrhein-Westfalen der DUH-Forderung nach einem Böllerverbot angeschlossen. Auch der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, der CSU-Bundestagsabgeordnete Michael Kuffer und die Grüne Partei in Berlin fordern diesen Schritt.

„Einmal im Jahr, in den Stunden und Tagen nach dem Jahreswechsel, herrscht bei Feuerwehr, Polizei und in den Notaufnahmen der Krankenhäuser Ausnahmezustand. Zu keinem anderen Zeitpunkt im Jahr gibt es so viele Noteinsätze wie in der Silvesternacht. In diesem Jahr können wir uns das angesichts der immer noch ansteigenden Zahl von Covid-19 Patienten in unseren Krankenhäusern einfach nicht erlauben. Erfreulicherweise schließen sich immer mehr Händler, zuletzt die Baumarktkette OBI, unserer Forderung an und werden zum Jahresende erstmals auf den Verkauf von Pyrotechnik verzichten. Jetzt muss die Bundesregierung Verantwortung übernehmen und über eine Änderung in der Sprengstoffverordnung oder über die von Jens Spahn koordinierten Covid-19-Schutzmaßnahmen ein bundesweites Feuerwerksverbot aussprechen“, so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Auch viele Mediziner, darunter Chefärzte aus Essen und Dortmund, sprechen sich aktuell für ein Verbot der Silverster-Böllerei aus, um Kliniken und Personal zu entlasten.

erschienen am: 2020-11-21 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken