europaticker:
Regierungen und Stiftungen starten gemeinsam die South East Asia Energy Transition Partnership
Nachhaltige Energiewende in Südostasien im Einklang mit dem Übereinkommen von Paris bringen

Das Bundesumweltministerium hat heute mit weiteren staatlichen und philanthropischen Förderern auf dem ASEAN-Energiewirtschaftsforum die „South East Asia Energy Transition Partnership“ (ETP) ins Leben gerufen. Ziel der Partnerschaft ist es, die nachhaltige Energiewende in Südostasien im Einklang mit dem Übereinkommen von Paris zu unterstützen. Der Schwerpunkt liegt dabei zunächst auf Indonesien, Vietnam und den Philippinen; alles Länder mit einem erheblichen Kohleanteil bei der Energieerzeugung. In den kommenden Monaten wird ein technischer Beirat eingerichtet, der sowohl internationales als auch lokales Fachwissen und Ländervertreter vereint, um die Partnerschaft bei ihrer technischen Arbeit zu beraten. Mit dem heutigen Startschuss beginnt die ETP ihre erste fünfjährige Implementierungsphase mit dem United Nations Office for Project Services (UNOPS) als Fondsmanager und Sekretariatssitz.
 
Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Die Energy Transition Partnership vereint Regierungen und Stiftungen bei der Unterstützung der Energiewende in Südostasien. Mit dem innovativen Ansatz der ETP werden die Mittel und Projekte ihrer Mitglieder gebündelt und aufeinander abgestimmt und damit ihre Wirkung maximiert. Die neue Partnerschaft treibt als Forum den Austausch und die Koordination mit engagierten Akteuren voran. Aus diesen Gründen haben wir die Partnerschaft von Anfang an als Gründungsmitglied unterstützt."
 
Rémy Rioux, CEO der Agence Française de Développement: „Die AFD Gruppe ist stolz darauf, Teil der südostasiatischen Energy Transition Partnership zu sein, welche die Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Gebern und privaten Stiftungen fördert, um die Energiewende in Südostasien im Einklang mit dem Pariser Abkommen zu beschleunigen.“
"Durch die Vereinigung verschiedener Stakeholder, die bereit sind, Indonesien, Vietnam und die Philippinen gemeinsam zu unterstützen und ihr Potenzial an erneuerbaren Energien zu erschließen, baut diese Koalition auch auf dem "Finance in Common"-Gipfel auf und fördert partnerschaftsorientierte Initiativen zum Aufwuchs grüner Finanzmittel."
 
Kate Hampton, CEO der Childrens Investment Fund Foundation: „Asiatische Länder, die sich zu Netto-Null-Emissionen bis Mitte des Jahrhunderts verpflichten, haben die globale Klimadynamik wieder in Schwung gebracht. Die Südostasiatische Energy Transition Partnership (ETP) ist eine mutige Initiative in einer entscheidenden Phase. Sie wird den politischen Entscheidungsträgern in Vietnam, Indonesien und den Philippinen die Sachlage und das Fachwissen liefern, die für den ersten Schritt zu einem Netto-Nullpunkt erforderlich sind: den Übergang zu sauberen Energien. Dieser Übergang wird grüne Arbeitsplätze, billigeren Strom und sauberere Luft nach Südostasien bringen. Wir von CIFF freuen uns, Teil der ETP zu sein – wir glauben, dass diese Partnerschaft den Wohlstand und das Wohlergehen der südostasiatischen Nationen für die kommenden Jahrzehnte fördern wird."
 
Samina Kadwani, UNOPS-Direktorin für Thailand, Indonesien und den Pazifik: „Ich spreche den Gebern der Energy Transition Partnership meine Anerkennung dafür aus, dass sie eine neue und zukunftsorientierte, dynamische und agile Plattform geschaffen haben, um Südostasien bei den Bemühungen zu unterstützen Klima- und Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. UNOPS ist stolz darauf, als Fondsmanager und Sekretariat an der Partnerschaft beteiligt zu sein, und ist gut positioniert, um die Ziele der Partnerschaft voranzubringen."
 
Die „South East Asia Energy Transition Partnership“ (ETP)  wurde erstmals auf dem „One Planet Summit 2018“ von einem Konsortium aus philanthropischen Stiftungen, wie der Childrens Investment Fund Foundation (CIFF) und der High Tide Foundation sowie Regierungsvertretern wie dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), der kanadischen Regierung, dem britischen Ministerium für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie (BEIS), Bloomberg Philanthropies und der französischen Entwicklungsagentur (AFD) angekündigt. Seitdem haben die Partner erheblich in die Gestaltung dieser einzigartigen Partnerschaft investiert, die den öffentlichen und den privaten Sektor zusammenführt, wie auf dem Klimagipfel des Generalsekretärs der Vereinten Nationen 2019 hervorgehoben wurde.
Das Wirtschaftswachstum Südostasiens hat den Lebensstandard für viele Menschen in der Region erhöht. Das Wachstum geht allerdings einher mit einem enormen Anstieg des Verbrauchs fossiler Brennstoffe, was zu steil ansteigenden Treibhausgasemissionen, anhaltender Umweltverschmutzung, lokalen Gesundheitsrisiken und einer Verschärfung der weltweiten klimabedingten Risiken führt. Die ETP hat sich zum Ziel gesetzt, zusammen mit Regierungen und Institutionen das enorme ungenutzte Potenzial erneuerbarer Energien Südostasiens zu heben und sie in den Energiemix zu integrieren, um den rasch wachsenden Energiebedarf in der Region zu decken.
Die ETP wird sich auch mit Energieeffizienzmaßnahmen befassen sowie mit den sozioökonomischen Chancen und positiven Auswirkungen, die mit einem nachhaltigen und gerechten Energiewandel in Südostasien verbunden sind. Mit finanzieller Unterstützung für technische Kooperationsprojekte, zusammen mit entsprechend ausgerichteten laufenden Programmen in der Region, wird die ETP Unterstützungspakete und Koordinierung, Dialog und Wissensausbau anbieten, um die Finanzierung der Energiewende in der Region signifikant voranzubringen und so zur Erreichung des Übereinkommens von Paris und der Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDGs) beizutragen.
Die Multi-Geber-Partnerschaft möchte weiter wachsen. Die Mitglieder der ETP laden daher interessierte Geber ein, sich der Initiative anzuschließen, um durch eine beschleunigte Energiewende in Südostasien dem globalen Klimaschutz zu dienen.
   
Über UNOPS:
Die Mission von UNOPS besteht darin Menschen zu helfen ein besseres Leben aufzubauen und Ländern zu helfen Frieden und nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Wir helfen den Vereinten Nationen, Regierungen und anderen Partnern bei der Verwaltung von Projekten und bei der Bereitstellung nachhaltiger Infrastruktur und Beschaffung auf effiziente Weise. Lesen Sie mehr: www.unops.org
Über die AFD:
Die Agence Française de Développement Gruppe (AFD) ist eine öffentliche Institution, welche die französische Politik in den Bereichen Entwicklung und internationale Solidarität umsetzt: Klima, Biodiversität, Frieden, Bildung, Stadtplanung, Gesundheit, Regierungsführung usw. Unsere Teams sind aktiv beteiligt an mehr als 4.000 Projekten mit hohen sozialen und ökologischen Wirkungen in den französischen Übersee- Departements und Gebieten und in 115 Ländern. Damit leisten wir einen Beitrag zum Engagement Frankreichs und des französischen Volkes für die Ziele der nachhaltigen Entwicklung (SDGs).
Über CIFF:
Die Childrens Investment Fund Foundation ist eine unabhängige philanthropische Organisation mit Büros in Addis Abeba, Peking, London, Nairobi und Neu-Delhi. CIFF arbeitet mit einem breiten Spektrum von Partnern zusammen, die sich bemühen, das Leben armer und gefährdeter Kinder in Entwicklungsländern zu verändern, mit dem letztendlichen Ziel, scheinbar unlösbare Herausforderungen zu lösen, um sicherzustellen, dass alle Kinder die Chance haben, zu überleben und zu gedeihen. CIFF will eine katalytische Rolle als Geldgeber und Einflussnehmer spielen, um dringende und systemische Veränderungen in großem Maßstab voranzutreiben. Das Klimaportfolio des CIFF wird von der Vision einer klimasicheren Zukunft für die Kinder von heute und für künftige Generationen getragen, die auch die Vorteile sauberer Luft, Energiesicherheit und nachhaltiger Arbeitsplätze mit sich bringt. Mehr Informationen unter: www.ciff.org .
Teilnehmende Regierungen (in alphabetischer Reihenfolge):
Deutschland: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) - Ansprechpartner für die Presse: Unterabteilungsleiterin Presse und Kommunikation: Regine Zylka, E-Mail: presse@bmu.bund.de
Frankreich: Agence Française de Développement (AFD)
Kanada: The Government of Canada
Vereinigtes Königreich: Department for Business, Energy and Industrial Strategy
Teilnehmende Philanthropen (in alphabetischer Reihenfolge):
Bloomberg Philanthropies
Children’s Investment Fund Foundation (UK) Press Contact: Alex Bos Abos@ciff.org, und Abbi Knell Aknell@ciff.org
High Tide Foundation

erschienen am: 2020-11-21 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken