europaticker:
Real wollte schwere Hygienemängel bei Supermarkt-Filiale verheimlichen
Amtliche Kontrollberichte auf Online-Plattform "Topf Secret" veröffentlicht
foodwatch und FragDenStaat fordern bundesweites Transparenz-System 

Schimmel an der Fischtheke, eine stark verdreckte Wand in der Metzgerei, massive Verunreinigungen im Lager für Obst und Gemüse - bei einer Real-Filiale in Langenfeld bei Düsseldorf haben Lebensmittelkontrolleure wiederholt zahlreiche Hygienemängel festgestellt. Das geht aus amtlichen Kontrollberichten hervor, die ein Verbraucher Anfang 2019 über die Online-Plattform "Topf Secret" bei der zuständigen Überwachungsbehörde beantragt und ein Jahr später erhalten hat. foodwatch hat die Kontrollberichte nun auf www.t1p.de/topf-secret veröffentlicht. Die Supermarktkette hatte die Herausgabe der Dokumente zuvor gerichtlich verhindern wollen, war jedoch in letzter Instanz vor dem Oberverwaltungsgericht NRW gescheitert.

In Deutschland wird nur ein Bruchteil der Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrollen aktiv durch die Behörden veröffentlicht. Auf dem Portal "Topf Secret" von der Verbraucherorganisation foodwatch und der Transparenz-Initiative FragDenStaat ist es für Bürgerinnen und Bürger jedoch seit rund einem Jahr möglich, amtliche Kontrollergebnisse abzufragen - auch solche, die die Behörden bislang geheim halten. Rechtliche Grundlage ist das sogenannte Verbraucherinformationsgesetz (VIG).

"Wir haben ein Recht darauf zu erfahren, wie es um die Sauberkeit in Restaurants, Bäckereien und Supermärkten bestellt ist. Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass Bürgerinnen und Bürger solche Kontrollergebnisse wie beim Real-Supermarkt erst mit einem Jahr Verspätung zu sehen bekommen", erklärte Rauna Bindewald, Volljuristin und Campaignerin bei foodwatch. foodwatch und FragDenStaat fordern ein Transparenz-System nach dem Vorbild Dänemarks, Norwegens oder Wales. Dort erfahren Verbraucherinnen und Verbraucher direkt an der Ladentür und im Internet - zum Beispiel anhand von Smiley-Symbolen - wie Lebensmittelbetriebe bei Hygienekontrollen abgeschnitten haben und müssen diese Informationen nicht extra beantragen. In Dänemark hat sich wenige Jahre nach Einführung des Smiley-Systems im Jahr 2002 die Quote der beanstandeten Betriebe halbiert.

Bei einer Kontrolle des Real-Supermarkts im nordrhein-westfälischen Langenfeld vom 19. September 2018 hatten Kontrolleure 27 Verstöße gegen lebensmittelrechtliche Vorgaben festgestellt. Unter anderem waren an der Fischtheke "die Silikonfugen am Übergang Wand/Boden sowie Theke/Boden (...) durch Schimmel verunreinigt". In der Spülküche der Metzgerei war eine Wand "zum Teil massiv, dunkel verunreinigt". Auch im Fleisch-Kühlhaus gab es "schimmelähnlichen" Dreck. An der Bedientheke Käse war das Handwaschbecken "massiv verschmutzt". Zudem waren "Fußboden, Wände und das Spülbecken" im Lager für Obst und Gemüse "zum Teil massiv verunreinigt". Besonders kritisch aus Sicht von foodwatch: Der Betrieb hat die Lage offenbar nicht in den Griff bekommen, denn auch bei einer zweiten Kontrolle am 18. Januar 2019 wurden 23 Verstöße festgestellt.

Seit dem Start von "Topf Secret" im Januar 2019 wurden mehr als 44.000 Anfragen verschickt. Der Großteil der etwa 400 in Deutschland zuständigen Behörden gewährt den Bürgerinnen und Bürgern die beantragten Informationen. Hunderte Betriebe haben jedoch gegen die Herausgabe geklagt - bisher allerdings ohne Erfolg: Vor kurzem haben drei Oberverwaltungsgerichte - der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht und das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen den Informationsanspruch der Verbraucherinnen und Verbraucher eindeutig bestätigt.

- Online-Plattform "Topf Secret": www.fragdenstaat.de/kampagnen/lebensmittelkontrolle/app/

- Alle erfolgreichen Anfragen in Nordrhein-Westfalen auf einen Blick: www.t1p.de/lne1

Quellen und weiterführende Informationen:

- Kontrollergebnisse zum Real-Markt auf "Topf Secret": www.fragdenstaat.de/anfrage/kontrollbericht-zu-real-langenfeld/459830/anhang/real_langenfeld_geschwaerzt.pdf

- Urteil des OVG NRW: www.foodwatch.org/fileadmin/-DE/Themen/Topf_Secret/05_BeschlussOVGMuenster_22.01.2020_geschwaerzt.pdf

- Übersicht Gerichtsentscheidungen zu Topf Secret: www.fragdenstaat.de/kampagnen/lebensmittelkontrolle/klagen/

- "Topf Secret"-Ranking: In diesen Städten und Bundesländern ist das Interesse besonders groß: www.foodwatch.org/fileadmin/-DE/Themen/Topf_Secret/2020-01-27_Topf-Secret_Daten_und_Zahlen_2020.pdf

- FAQ zu Topf Secret: www.foodwatch.org/de/informieren/topf-secret/fragen-antworten/

erschienen am: 2020-02-11 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken