europaticker:
Auch zahlreiche private Initiativen verfolgen den Zero-Waste Gedanken
Regensburger Stadtrat hat entschieden, Strategien für „Zero Waste“ (=Null Abfall)

Der Regensburger Stadtrat hat entschieden, Strategien für „Zero Waste“ (=Null Abfall) zu entwickeln, um so die Müllflut nicht nur zu „entsorgen“, sondern sie schon im Ansatz zu vermeiden. In Europa gibt es bereits ca. 400 Städte und Gemeinden, die sich den Handlungsfeldern von „Zero Waste“ verpflichtet haben, und den Wandel von Abfall- zu Ressourcen-Management gestalten wollen.

Die Erfolge anderer Städte in diesem Bestreben sind erstaunlich: So sank in der ersten Zero-Waste-Stadt Europas (Capannori in der Toskana) zwischen 2004 und 2013 die Abfallmenge pro Person um 39%, der Restmüll gar um 57%, der Anteil des Restmülls am Gesamtmüll von 64% auf 18%.

Die erste Zero-Waste-Stadt Deutschlands wurde 2018 Kiel, das mit verschiedenen Projektpartnern gerade Strategien entwickelt, um die Verschwendung von Ressourcen einzudämmen und Abfall zu vermeiden. Durch eine Einbindung der Bevölkerung, besonders aber der Schlüsselakteure aus Verwaltung, Schulen, Politik und Unternehmen, werden konkrete umsetzbare Maßnahmen erarbeitet.

Die Stadtverwaltung Regensburg hat bereits zahlreiche Projekte angestoßen, z.B. den Ausbau von Trennung und Nutzung von Bio-Müll, die Wiedereröffnung des Flohmarkts am Recyclinghof, das Verbot von Einwegbechern bei öffentlichen Veranstaltungen u.v.m. Auch zahlreiche private Initiativen verfolgen den Zero-Waste Gedanken, z.B. regensburg-repariert.de, Füllgut-die Mehrwegerei, Werkhof, Transition Regensburg, KeepCup on Campus (OTH) u.v.m.

Die Bunte Koalition unter der Führung der Regensburger SPD möchte nun dem Kieler Beispiel folgen und noch weitere konkrete Maßnahmen zur Abfallvermeidung entwickeln (z.B. Alternativen für Einwegprodukte, Vorgaben für kommunale Einrichtungen etc.), v.a. aber auch die Regensburger Bevölkerung für dieses Thema sensibilisieren.

erschienen am: 2020-02-11 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken