europaticker:
Der gefährliche Klimawandel müss bekämpft werden, um die schlimmsten Auswirkungen zu vermeiden
Europäische Umweltagentur: Europa muss Anpassung an Klimawandel im Blick haben

Die Europäische Umweltagentur hat in einem umfangreichen Bericht und anhand ausführlicher interaktiver Landkarten die Auswirkungen des Klimawandels auf verschiedene europäische Regionen untersucht. Sie zeigt unter anderem auf, dass tiefliegende Städte – wie die an der deutschen Küste – wegen des steigenden Meeresspiegels und häufigerer Sturmfluten immer größeren Überschwemmungsrisiken ausgesetzt sein werden. Der gefährliche Klimawandel müsse bekämpft werden, um die schlimmsten Auswirkungen zu vermeiden, so der Montag (10.02.2020) vorgestellte Bericht der in Kopenhagen ansässigen Agentur.

Gerade im Rahmen entsprechender EU-Pläne wie dem europäischen Grünen Deal sollte aber zudem eine erhöhte Widerstandsfähigkeit der europäischen Regionen eine Schlüsselrolle spielen. Die Europäische Kommission hatte bei Vorstellung des Grünen Deals im Dezember vergangenen Jahres für 2020/2021 bereits eine neue Strategie zur Anpassung an den Klimawandel angekündigt .

Die Bewertungen der Europäischen Umweltagentur (EUA), einschließlich des kürzlich veröffentlichten Berichts über den Zustand der Umwelt in Europa und die Aussichten für 2020 (SOER), deuten auf eine Verschärfung des Klimawandels in der Zukunft hin, selbst wenn sich die globalen Bemühungen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen als wirksam erweisen sollten, so die Umweltagentur. Extreme Wetter- und Klimaereignisse, die zu Gefahren wie Überschwemmungen, Dürren, Waldbränden und stark steigenden Meeresspiegeln führen, werden in vielen Regionen häufiger und intensiver werden. Dies wird negative Auswirkungen auf Ökosysteme, Wirtschaftssektoren sowie die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen haben. Die Auswirkungen des Klimawandels werden auch die städtischen Gebiete in Europa betreffen, betont der Bericht.

Die Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels sei deshalb entscheidend. Sie müsse auf die spezifischen regionalen und lokalen Gegebenheiten zugeschnitten sein, einschließlich der dort bestehenden Klimarisiken und anderer regionaler und lokaler Aspekte.

Weitere Informationen:

Interaktive Website der EUA: Climate Change Impacts in Europe

erschienen am: 2020-02-11 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken