europaticker:
Wir fahren den ungewollten Umweltmüll nach Berlin
BDS Bayern ruft zum Sammeln von Kassenbons auf

"Es reicht!", stellt BDS Präsidentin Gabriele Sehorz entschieden fest und meint damit die Kassenbon-Pflicht. Diese gilt seit 01.01.2020 und sorgt seitdem für großen Ärger. Aus diesem Grund fordert Sehorz jetzt Ihre Mitgliedsunternehmen zum koordinierten Protest auf. "Wir sind gerade dabei Sammelboxen aufzustellen, mehrere Bäckereien, Metzger und Supermärkte sind schon dabei. Wir sammeln die Kassenzettel ein und fahren Sie dann nach Berlin.", so Sehorz weiter. Im Navigationsgerät der Transporter - die Sehorz anführen wird - steht die Adresse des Bundesfinanzministeriums. "Viele Unternehmer sammeln bereits die vom Kunden nicht gewünschten Bons - jetzt wird der BDS Bayern diesen Protest bündeln. Wir wollen die Bundespolitik damit aufrütteln", versicherte Hauptgeschäftsführer Michael Forster.

Die Kassenbon-Pflicht ist aus Sicht des Mittelstandsverbandes ein weiterer Ausdruck von fehlender Wertschätzung der Politik besonders den kleinen und mittelständischen Unternehmern gegenüber. "Über Nacht haben wir quasi 82 Millionen Menschen zu Steuerfahndern gemacht. Jeder Kunde, der heute keinen Kassenzettel für seine Kugel Eis oder seine Semmel bekommt kann sagen: Da schau her, der betrügt jetzt das Finanzamt! Das befeuert unnötiges Misstrauen in unsere fleißigen Unternehmerinnen und Unternehmer. Die Belegpflicht in der derzeitigen Ausgestaltung ist falsch. Sie muss abgeändert werden. Ich fordere die Bundesregierung auf, die Belegpflicht zu überarbeiten und diese realitätsnah zu gestalten. Weder möchte der Verbraucher für seine Butterbreze beim Bäcker einen Beleg, noch ist dies mit den heute zugelassenen Kassen aus überwachungstechnischen Gründen notwendig. Ganz zu schweigen von der großen Umweltbelastung durch dieses giftige Papier", stellt Sehorz fest und fordert "nehmen wir uns ein Beispiel an Frankreich, hier wurde gehandelt und die Bon-Pflicht für Kleinbeträge abgeschafft!"

Bayerische Ladenbetreiber können ihre gesammelten Kassenzettel auch direkt in die Hauptgeschäftsstelle des BDS Bayern in der Schwanthalerstraße 110, 80339 München senden oder eine Sammelbox bestellen.

erschienen am: 2020-02-12 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken