europaticker:
Die Leitfähigkeitsprüfung der Flussbetten erfolgt jedes Jahr vor der Schneeschmelze
Bulgarien: Die Leitfähigkeit von Flüssen und nicht regulierten Deponien wird überprüft

Der Minister für Umwelt und Wasser, Emil Dimitrov, erteilte den Regionalinspektoren für Umwelt und Wasser (RIEW) den Auftrag, Inspektionen auf unregulierte Deponien durchzuführen und die Leitfähigkeit der Flüsse sicherzustellen.

Bis zum 14. Februar müssen die Bürgermeister von Umweltinspektionen angewiesen werden, Maßnahmen zu ergreifen, um unbefugte Verschmutzungen (Deponien), auch von Flüssen und angrenzenden Gebieten im Bereich der jeweiligen Gemeinde, zu beseitigen und zu verhindern. Bis zum 31. Mai sollten RIEWs Inspektionen vor Ort durchführen, um sicherzustellen, dass die Kommunalbehörden die Anforderungen erfüllt haben. Gemäß der Verordnung werden bei der Feststellung einer unregulierten Abfallverschmutzung durch Umweltinspektionen so bald wie möglich Maßnahmen verhängt.

Minister Dimitrov wies die MoEW-Becken-Direktionen an, eine Organisation zur Überprüfung des Zustands und der Leitfähigkeit von Flussbetten einzurichten. Die Anordnung gilt für Standorte, die nicht auf Anordnung des Bürgermeisters und des Gouverneurs inspiziert wurden. Bis zum 28. Februar müssen die Bürgermeister der Einzugsgebietsverwaltung einen Zeitplan für geplante Inspektionen der Flussabschnitte mit verringerter Leitfähigkeit im Jahr 2020 vorlegen. Die Generaldirektionen des Einzugsgebiets werden die EAD auch um Informationen über die öffentlichen Dienste ersuchen, die sie zum Schutz vor den schädlichen Auswirkungen von Wasser bereitgestellt haben - für geplante Aktivitäten für die getrennten Abschnitte zur Instandhaltung von Flüssen, Abflüssen und Entwässerungsanlagen.

Die Leitfähigkeitsprüfung der Flussbetten erfolgt jedes Jahr vor der Schneeschmelze. Das Ziel ist, wenn es Problemzonen gibt, diese vor dem Hochwasser zu reinigen. Die RIEWs und die Becken-Direktionen sollten die Ergebnisse ihrer Kontrolltätigkeiten im MOEW melden.

Im Zusammenhang mit der Instandhaltung der Straßen und des Schienennetzes und der Verhütung der gesundheitlichen und lebensbedrohlichen Beeinträchtigung der Menschen durch unregulierte Abfälle richtete der stellvertretende Minister für Umwelt und Wasser, Krasimir Schiwkow, Schreiben an die Geschäftsführung der Agentur für Straßeninfrastruktur (AIP) und der staatlichen Agentur Enterprise National Railway Infrastructure Company (CIPRI). Sie fordern, dass Maßnahmen ergriffen werden, um Straßen und Schienennetze von Umweltverschmutzung zu befreien und Abfallsammelschiffe auf dem Gelände und in den Gebäuden rund um die Eisenbahnstrecken und Straßeneinrichtungen bereitzustellen.

erschienen am: 2020-02-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken