europaticker:
Ziel ist es, das Wildern von fast ausgestorbenen, mit Schuppen bedeckten Säugetieren zu stoppen,
die in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet und als Delikatesse für Lebensmittel geschätzt werden
Petition fordert chinesische und vietnamesische Regierung auf, das Pangolin-Handelsverbot durchzusetze

Friend of the Earth, die weltweit führende Zertifizierung für Landwirtschaft und landgestützte Ökosysteme, hat eine Online-Petition gestartet, in der die Regierungen von China und Vietnam aufgefordert werden, das Verbot des Handels mit Pangolin-Teilen durchzusetzen. Das mit Schuppen bedeckte Säugetier wurde fast bis zum Aussterben gejagt, um einen lukrativen Handel mit Pangolin-Teilen zur Verwendung in der traditionellen chinesischen Medizin zu fördern. Pangolin gilt auch in China und Vietnam als Delikatesse. Diese beiden Länder tragen die größte Verantwortung für den illegalen weltweiten Handel mit Pangolin-Schuppen und Fleisch.

"Dieses harmlose, ameisenfressende Säugetier ist jetzt aufgrund des Schwarzmarkts vom Aussterben bedroht", sagte Paolo Bray, Direktor von Friend of Earth. Dies ist zum Teil auf mangelnden politischen Willen und fehlende Mittel zurückzuführen. Die lokale Bevölkerung ist sich auch nicht bewusst oder engagiert, um diese einzigartigen Tiere zu erhalten. Wir hoffen, dass die Petition ein weltweites Interesse an der Rettung des Pangolins zum Ausdruck bringen wird, was die Maßnahmen der chinesischen und der vietnamesischen Regierung vorantreiben wird. “

Es wird angenommen, dass der Pangolin das am häufigsten befallene Säugetier der Welt ist. Wilderer in Afrika erhalten für jeden gefangenen Pangolin ein Entgelt von 2 US-Dollar. Laut Pangolin Reports kann ein Kilo Pangolinwaage in China und Vietnam für mehr als 750 US-Dollar verkauft werden. Die Waage wird fälschlicherweise mit medizinischen Eigenschaften vermarktet, die eine Vielzahl von Krankheiten heilen können.

Der monetäre Anreiz hat dazu geführt, dass unzählige Pangoline aus der Wildnis entnommen wurden. Die IUCN SSC Specialist Pangolin Group schätzt, dass trotz des Rückganges der Anzahl in den letzten Jahrzehnten alle fünf Minuten illegal ein Pangolin aus der Natur entnommen wird. Der Verlust des Lebensraums wirkt sich auch auf die Pangolinpopulationen in Asien und Afrika aus. Die Hauptursache ist die Entwaldung.

Von den acht Pangolinarten sind vier (Phataginus tetradactyla, P. tricuspis, Smutsia gigantea und S. temminckii) als gefährdet, zwei (Manis crassicaudata und M. culionensis) als gefährdet und zwei (M. pentadactyla und M. javanica) sind auf der Roten Liste der bedrohten Arten der Internationalen Union zur Erhaltung der Natur als vom Aussterben bedroht eingestuft.

Pangoline haben eine hochspezialisierte Ernährung, die sich bei ihrer Ernährung auf Ameisen und Termiten stützt. Obwohl sie nicht eng mit Ameisenbären verwandt sind, besetzen Pangoline eine ähnliche ökologische Nische wie diese Tiere. Sie sind wichtig für die Bekämpfung von Insektenpopulationen. Untersuchungen zufolge kann ein einzelner Pangolin mehr als 70 Millionen Insekten pro Jahr fressen. Als solche spielen Pangoline eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Waldtermiten, und ohne sie wird das Gleichgewicht ihrer empfindlichen Ökosysteme kippen.

Friend of the Earth wird alle Unterschriften der Petition an die zuständigen Entscheidungsträger der chinesischen und vietnamesischen Regierungen und Unternehmen senden. Die Organisation bittet anschließend um Rückmeldung und Aktualisierung der durchgeführten Maßnahmen.

erschienen am: 2020-02-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken