europaticker:
Einfluss des Wohlstands auf die Lebensmittelverschwendung
Verbraucher verschwenden mehr als doppelt so viel Lebensmittel wie erwartet

Nach einer Studie von Monika van den Bos Verma und Kollegen von Wageningen University & Research, die am 12. Februar 2020 in der Open-Access-Zeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde, verschwenden Verbraucher wahrscheinlich viel mehr Lebensmittel als allgemein angenommen. In weit verbreiteten Schätzungen werden die Auswirkungen des Wohlstands auf das Verbraucherverhalten nicht berücksichtigt, und reiche Verbraucher verschwenden mehr Lebensmittel.

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) schätzt, dass 2005 ein Drittel aller für den menschlichen Verzehr verfügbaren Lebensmittel verloren ging oder verschwendet wurde - Lebensmittel, die für den menschlichen Verzehr geeignet sind, aber nicht gegessen werden. Diese Zahl wurde seitdem als Referenz für die globale Abfallmenge in der gesamten Lebensmittelkette verwendet. Auf der Grundlage der FAO-Schätzung wurde in der vorhandenen Literatur ein entsprechendes Abfallvolumen in Kalorieneinheiten berechnet - vierundzwanzig Prozent der Kalorien gingen verloren oder gingen verloren, und acht von vierundzwanzig Prozent gingen beim Verbraucher verloren.

Einfluss des Wohlstands auf die Lebensmittelverschwendung

Die FAO-Methodik und die darauf basierende Schätzung des Kalorienverbrauchs berücksichtigen jedoch nicht das Verbraucherverhalten in Bezug auf Lebensmittelabfälle. Nur die Lebensmittelversorgung bestimmt die Menge der Lebensmittelverschwendung. Diese Studie ist die erste, die untersucht, ob und wie das Wohlergehen der Verbraucher ihre Lebensmittelverschwendung beeinflussen kann. Van den Bos Verma und seine Kollegen haben anhand eines menschlichen Stoffwechselmodells und von Daten der FAO, der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation den Zusammenhang zwischen Lebensmittelverschwendung und Verbraucherschutz quantifiziert. Mithilfe dieses Modells haben sie einen internationalen Datensatz erstellt, der Schätzungen sowohl der globalen als auch der länderspezifischen Lebensmittelverschwendung enthält.

Ihre Ergebnisse legen nahe, dass die Zahl von acht Prozent zu niedrig ist und dass die Verbraucher für nicht weniger als neunzehn Prozent verantwortlich sein könnten. Die Autoren stellten auch fest, dass bei den Verbrauchern Lebensmittelverschwendung einsetzt, sobald das Wohl der Verbraucher eine Ausgabeschwelle von etwa 6,70 USD pro Person und Tag erreicht. Dies geht mit zunehmendem Wohlstand am Anfang schnell und dann mit höherem Wohlstand viel langsamer voran. Dies deutet darauf hin, dass selbst Länder, die zum höheren Segment der Länder mit niedrigerem mittlerem Einkommen gehören, bereits einem raschen Anstieg ihrer Lebensmittelverschwendung ausgesetzt sind. Um weltweit eine geringe Lebensmittelverschwendung zu erreichen, müssen wir die Lebensmittelverschwendung in Ländern mit hohem Einkommen reduzieren und verhindern, dass sie in Ländern, die die Schwelle erreichen, rasch zunimmt.

Weitere Merkmale und Motive

Diese Arbeit basiert auf den Lebensmittelbilanzen der FAO, die hinsichtlich ihrer Genauigkeit Einschränkungen aufweisen. Modellstudien ergänzen die Messung von Lebensmittelabfällen. Neben dem Wohlstand gibt es auch viele andere Merkmale und Motive der Verbraucher, die die Lebensmittelverschwendung der Verbraucher beeinflussen. Van den Bos Verma und Kollegen sind jedoch der Ansicht, dass die Methode, die hinter ihrer Arbeit steht, als Grundlage verwendet werden kann, um die Wohlfahrtselastizität von Abfällen als neues Konzept in empirische Konsummodelle einzuführen, um das derzeitige Ausmaß der Lebensmittelverschwendung besser zu verstehen, zu bewerten und zu unterstützen. bei der Messung des globalen Fortschritts bei der Reduzierung von Lebensmittelverschwendung.

erschienen am: 2020-02-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken