europaticker:
Atommüll-Endlagersuche muss transparent und nachvollziehbar sein
NBG-Veranstaltung zur Rolle der Länder bei der Endlagersuche

Am 12. Januar 2021 hat das Nationale Begleitgremium (NBG) mit Vertreter*innen aus Politik und Geologischen Landesdiensten zur Rolle der Länder bei der Standortsuche diskutiert. Die Veranstaltung konnte von interessierten Bürger*innen per Live-Stream verfolgt werden. Wie bewerten die Bundesländer das aktuelle Verfahren der Endlagersuche? Wie sehr sollten sich die geologischen Dienste der Bundesländer in Zukunft einbringen? Diese Fragen standen im Zentrum und wurden u.a. mit dem niedersächsischen Umweltminister Olaf Lies und Vertreter*innen der beteiligten Institutionen diskutiert.

„Die Bundesländer stehen vor einem schwierigen Spagat“ sagte der Prof. Dr. Armin Grunwald, Ko-Vorsitzender des NBG. „Sobald einzelne Standortregionen für ein Endlager in die nähere Wahl kommen, müssen die Landesregierungen ihre Kommunen unterstützen. Gleichzeitig sind die Bundesländer der nationalen Aufgabe verpflichtet den Standort mit der bestmöglichen Sicherheit zu finden. Konflikte sind da unvermeidlich.“ Prof. Dr. Miranda Schreurs, Ko-Vorsitzende des NBG ergänzte: „Gerade deshalb ist es entscheidend, dass die geologischen Dienste der Bundesländer ihre Expertise in das Auswahlverfahren einbringen – und zwar so öffentlich und transparent wie möglich. Nur wenn die wissenschaftliche Debatte offen und kritisch ausgetragen wird, kann die Öffentlichkeit dem Verfahren und seinem Ergebnis Vertrauen schenken.“

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies betonte die Bedeutung eines transparenten und fairen Auswahlprozesses für die Akzeptanz. „Nur wenn es uns gelingt, das Standortauswahl-Verfahren tatsächlich partizipativ, wissenschaftsbasiert, transparent, selbsthinterfragend und lernend zu gestalten, kann es uns gelingen, im Ergebnis nicht nur den bestmöglichen Standort zu finden, sondern auch die größtmögliche Akzeptanz bei unseren Bürger*innen zu erreichen. Der Bürgerbeteiligung kommt also die entscheidende Bedeutung zu. Sie darf aber keine Alibi-Veranstaltung sein. Gerade in der aktuellen Corona-Lage müssen wir darauf achten, dass wir die Menschen auch ohne die klassischen Informationsveranstaltungen vor Publikum erreichen. Denn ohne eine breite Beteiligung wird es keine breite Akzeptanz zu einem Endlager in Deutschland geben“, so Lies. Niedersachsen werde diesen Prozess weiterhin konstruktiv und kritisch begleiten und unter anderem die niedersächsischen Städte und Gemeinden bei der fachlichen

Einordnung des Zwischenberichts unterstützen. Dazu hat der Niedersächsische Landtag auch finanzielle Mittel bereitgestellt.

Endlagersuche bei Beachtung größtmöglicher Transparenz und Nachvollziehbarkeit

In der 95. Umweltministerkonferenz am 13. November 2020 hatten die Umweltminister*innen der Länder bekräftigt, dass der weitere Weg der Endlagersuche unter Beachtung „größtmöglicher Transparenz und Nachvollziehbarkeit“ vorangetrieben werden soll, um so die Voraussetzungen für eine größtmögliche Akzeptanz der Standortauswahl für ein Endlager in Deutschland zu schaffen. Die Umweltministerkonferenz betonte dabei die Bedeutung der Einbindung von Bürger*innen durch BGE und BASE im Rahmen gesetzlicher und darüber hinaus gehender Beteiligungsformate.

Die Umweltminister*innen sagten zu, neben der Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) und dem Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) auch das Nationale Begleitgremium im weiteren Auswahlprozess im Rahmen ihrer Zuständigkeit weiterhin bestmöglich zu unterstützen und so ihren Beitrag zu einem erfolgreichen Auswahlprozess zu leisten.

Hintergrund

Am 28. September 2020 wurde der aktuelle Stand zur Suche nach einem Endlager für atomaren Müll durch die Bundesgesellschaft für Endlagerung veröffentlicht. Im „Zwischenbericht Teilgebiete“ ist auf Grundlage geologischer Daten festgehalten, welche Regionen in Deutschland weiterhin für einen Standort in Frage kommen. Dieser Bericht wird in einem Beteiligungsverfahren, der sogenannten „Fachkonferenz Teilgebiete“, bereits Anfang Februar von der Öffentlichkeit diskutiert.

erschienen am: 2021-01-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von unseren mehr als 1 Millionen Besuchern monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Wir sind Förermitglied zum Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 22. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken