europaticker:
Dänemark steht seit Jahren an der Spitze der Abfallproduktion
Alte Tugenden weisen den Weg in eine kreisförmige Zukunft mit weniger Abfall

Der Weg zur Kreislaufwirtschaft für Verpackungen ist ein Kreislauf, in dem Verpackungen nicht nur im einzelnen Haushalt zirkulieren, sondern zwischen Verbrauchern, Einzelhändlern und Herstellern, schreiben Lina Katan (Dänische Abfallgesellschaft), Katrine Weber (PlanMilja) und Louise Lerche-Gredal (Plastic Change) in diesem gemeinsamen Diskussionspapier.

Von Lina Katan, Sonderberaterin, Dänische Abfallgesellschaft, Katrine Weber, Ätnologische Beraterin, Planungsumgebung und Louise Lerche-Gredal, CEO , Plastic Change

Es ist November, und es ist die Europäische Woche der Abfallvermeidung. Wir stehen in Annas* Küche, die von der starken Herbstsonne beleuchtet wird. Die ältere Frau öffnet uns einen ihrer Küchenschränke. Gestapelt auf zwei dicht gepackten Regalen stehen gewaschene Tassen und Wannen, die ursprünglich saure Sahne, Currysalat und Eis enthielten.

Die Container sind eigentlich für den einmaligen Gebrauch konzipiert, aber Anna benutzt sie immer wieder: "Es gibt keine Notwendigkeit, sie hinauszuwerfen. Sie sind wirklich gut, wenn sie für ein wenig Essen aufbewahrt werden."

Wenn Anna die Behälter wäscht und recycelt, übernimmt sie einen Job, den die Einwegverpackung tatsächlich überflüssig gemacht hat. Einwegverpackungen haben den Alltag erleichtert – sowohl für Verbraucher als auch für Hersteller. Verwenden und wegwerfen. Es wird nicht einfacher und bequemer sein, oder? Also egal, dass viel Müll aus ihm kommt, oder was?

Wir benutzen nicht, um zu werfen. Unser Konsum ist ein alltäglicher Ort, an dem wir immer mehr erreichen müssen. Einwegverpackungen sind ein Convenience-Produkt, das von vielen als unverzichtbar in einer Convenience-Kultur erlebt wird. Im Einklang mit allen möglichen anderen modernen Produkten, die Art und Weise, wie wir unsere Lebensmittel verpacken, gibt sowohl Zeit als auch Hände frei, die stattdessen anderswo verwendet werden können.

Eine Teufelsspirale
Dänemark steht seit Jahren an der Spitze der Abfallproduktion, und wir schreiben in der Regel unserem Reichtum und unserem hohen Verbrauch Anerkennung zu.

Das Problem liegt jedoch nicht unbedingt im Konsum, sondern in der Infrastruktur und im kulturellen Kontext, in dem der Konsum unterstützt und profitiert. Die linearen Geschäftsmodelle, bei denen der Weg des Produkts vom Hersteller zum Verbraucher gleichermaßen in den Mülleimer führt, haben die Verbraucher heute nur noch wenige Alternativen.

Viele Annas können es an Bord nehmen, um sehr viele Wannen und Tassen zu waschen und zu recyceln, aber solange Anna weiterhin saure Sahne kauft, wird ihre Hartnäckigkeit zur Anhäufung von Tassen in Tassen und Schubladen führen. Das lineare Modell ist eine Teufelsspirale, in der Ressourcenverbrauch und Abfallmengen rasant wachsen. Es schreit zum Himmel, dass wir etwas tun müssen.

Wir können die Nutzungs- und Wegwerfkultur nicht fortsetzen
Eine Wirtschaft, in der Verpackungen zirkulieren, ist die Zukunft. Und Annas Beispiel gibt die Gelegenheit, darüber nachzudenken, ob die Tugenden der Vergangenheit inspirieren können. Wenn Annas Umgang mit den Dingen von einem Mantra begleitet wird, dann ist das Mantra Ressourcenbewusstsein und fürsorgliche Fürsorge.

Viele Annas können es an Bord nehmen, um sehr viele Wannen und Tassen zu waschen und zu recyceln, aber solange Anna weiterhin saure Sahne kauft, wird ihre Hartnäckigkeit zur Anhäufung von Tassen in Tassen und Schubladen führen.
Recycling für Anna ist kein klimaideologisches Thema, es ist eine Selbstverständlichkeit, ebenso wie Gebrauch sund-away für den Rest von uns. Der sorgfältige Umgang mit Dingen, sei es Lebensmittelverpackung oder fein säuberlich kombiniertes Geschenkpapier, drückt eine Wertschätzung aus, die auf einem grundlegenden Verständnis von Ressourcen als begrenzt beruht. Und obwohl Annas Wege altmodisch erscheinen mögen, ist es tatsächlich so, dass die Ressourcen heute und in Zukunft auch begrenzt sind. Wir können nicht einfach weiter verwenden und rauswerfen.

Mit anderen Worten, Anna steht an vorderster Front dessen, was wir alle tun werden, wenn wir unseren gesamten Ressourcenverbrauch reduzieren, weniger Abfall produzieren und nachhaltiger leben wollen.

Aber nicht nur die Verbraucher müssen Annas Beispiel folgen. Ebenso müssen Hersteller und Einzelhändler ein Rundschreiben anbieten, das Annas Mühsamkeit würdigt. Und wenn sie kann, können sie auch – immer wieder waschen und nutzen – und Hersteller und Händler haben sogar die Voraussetzungen, Umsysteme und Produkte zu entwickeln, die das Recycling bequem machen.

Recycling ist die Zukunft
Die saure Sahne kann in einer wiederverwendbaren Qualität entworfen werden, die sowohl lecker als auch einfach zu handhaben ist und die sie selbst daran interessiert, zurückzukommen. Hersteller und Einzelhändler können Systeme unterstützen, so dass der Verbraucher die Verpackung einfach in den "Rückbehälter" des Hauses werfen muss, der dann abgeholt, sortiert, gewaschen und wieder aufgefüllt wird.

Wir wissen, dass solche Programme besonders fea sind, weil wir es schon einmal getan haben. Denken Sie nur an den Milchmann und die grüne Bierflasche zurück. Mit diesen Beispielen sagen wir nicht, dass die Lösung darin besteht, Kunststoff durch Glas zu ersetzen. Wir sagen, dass wir uns auf die Schaffung kreisförmiger Systeme konzentrieren müssen, die es ermöglichen und bequemer machen können, ein nachhaltiger Haushalt zu sein.

Solange Annas Tassen nicht aufgefüllt werden, wird die Verpackung früher oder später als Abfall enden, der bestenfalls geschmolzen und recycelt werden kann. Aber Recycling und Nachschub sind besser als Recycling. Denn beim Recycling halten wir die Verpackung so lange wie möglich im Kreislauf der Kreislaufwirtschaft.

Auf diese Weise hat Anna das lange Ende im Griff, obwohl ihre Verlängerung der Lebensdauer der Verpackung derzeit kurz ist und nur in ihrem eigenen kleinen Ökosystem lebt. Hersteller und Einzelhändler müssen sich dem Kreis anschließen und Verantwortung für die Etablierung neuer, nachhaltiger Systeme übernehmen. Sie müssen Annas Tassen erhalten, und sie müssen dafür sorgen, dass sie immer wieder verwendet werden können.

Der Weg nach vorn ist ein Kreislauf, in dem Verpackungen zirkulieren, nicht nur im einzelnen Haushalt, sondern auch zwischen Verbrauchern, Einzelhändlern und Herstellern. Recycling ist nicht alt. Recycling ist der Schlüssel zur Reduzierung unseres Ressourceneinsatzes und zur Minimierung unserer Abfälle. Recycling ist die Zukunft.

*Anna ist eine "Persona", die aus empirischen Beobachtungen im Zusammenhang mit Katrine Webers und Lina Katans wissenschaftlicher Feldarbeit aufgebaut ist.

Das Diskussionspapier wurde am 24. November 2020 in WasteTech veröffentlicht.

erschienen am: 2020-12-27 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von unseren mehr als 1 Millionen Besuchern monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Wir sind Förermitglied zum Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 22. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken