europaticker:
Das Brandenburger Milchglas leert sich immer mehr
Immer mehr Milcherzeuger geben die Milchproduktion in Brandenburg auf

Allein im Zeitraum von November 2015 bis November 2020 waren es 140 Betriebe. Auch in anderen Bundesländern findet dieser Trend statt. Der Frust wird immer größer und entlädt sich beispielsweise in diversen Protestaktionen der Landwirte.

Ursächlich sind die seit Jahren niedrigen Milchpreise, die ein auskömmliches, nachhaltiges Wirtschaften unter den zunehmenden gesetzlichen Auflagen nicht möglich machen. „Unseren Milcherzeugern fehlt die Perspektive. Ihre wirtschaftliche Situation muss sich dringend stabilisieren, sonst geben immer mehr Betriebe die Milchproduktion auf. Der von der Politik und Gesellschaft geforderte Ausbau der regionalen landwirtschaftlichen Produktion kann nicht gelingen, wenn keine Produzenten mehr da sind!“, erklärt LBV-Vorstand und Vorsitzender des Milchbeirates Lars Schmidt.

Welche Perspektiven den Brandenburger Milcherzeugern gegeben werden können, besprechen die sie am Freitag, den 8. Januar, bei einem virtuellen Treffen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im BMEL Uwe Feiler und Brandenburgs Agrarminister Axel Vogel.

„Regionale Vermarkungsstrukturen nach Berlin können langfristig eine Lösung sein. Auf unseren Betrieben ist es aber 5 nach 12. Wir brauchen kurzfristig grundlegende Änderungen im Milchsektor und sehen hier auch die Politik in der Pflicht.“, so Schmidt weiter.

HintergrundInfo:
Im November 2015 gab es 738 Milchviehhalter mit 162.798 Milchkühen in Brandenburg, im November 2020 waren es noch 598 Haltungen mit 137.068 Milchkühen. Der Milcherzeugerpreis lag 2019 bei 33,7 Cent je kg konventionell erzeugte Milch, für 2020 wird er auf 32,9 Cent je kg konventionell erzeugte Milch geschätzt. Für eine nachhaltige Milchproduktion benötigt das Gros der Milchbauern einen Milchpreis von mindestens 40 Cent je kg Milch.

erschienen am: 2021-01-09 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von unseren mehr als 1 Millionen Besuchern monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Wir sind Förermitglied zum Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 22. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken