europaticker:
Probenahme an Aufbereitungsanlage für Müllverbrennungsaschen im Jerichower Land
BAM: Müllofenschlacke kann zukünftig ohne Zwischenlager verarbeitet werden

Die BAM arbeitet im Rahmen eines Kooperationsprojekts gefördert im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand des Bundeswirtschaftsministeriums mit dem Unternehmen Evers und Co. aus Helmstedt zusammen. Im Projekt HORECA (Optimierung eines innovativen Aufbereitungsverfahren von Hausmüllverbrennungsasche für eine hochwertige, ressourcenschonende und umweltverträgliche Verwertung) führt der Fachbereich Schadstofftransfer und Umwelttechnologien der BAM eine prozessbegleitende Stoffstromanalyse durch und bewertet die Umweltverträglichkeit der aufbereiteten Materialien. Dazu wurde am 21.08.2013 an der Anlage am Standort bei Reesen im Jerichower Land (Sachsen-Anhalt), die mit dem Verfahren der Firma Evers von der Mitteldeutschen Schlackenunion betrieben wird, eine Probenahme durchgeführt.

Zentraler Aspekt des neuartigen Verfahrens ist eine nassmechanische Aufbereitung frischer Asche. Dabei wird ein Teilstrom mit Feinstpartikeln (kleiner als 250 µm) abgetrennt, in dem die prozessbedingten Schadstoffe angereichert sind. Entsprechend weniger belastet sind die anderen Fraktionen, die nach der nassmechanischen Aufbereitung in drei unterschiedlichen Korngrößenbereichen weiterverarbeitet werden. Für die Verwertung der Mineralik als Ersatzbaustoff werden die Nichteisen-Metalle, vor allem Aluminium und Kupfer, aus diesen drei Linien mit jeweils einem speziell abgestimmten Wirbelstromabscheider abgetrennt. Da die Müllverbrennungsasche in dieser Form ohne längere Lagerungszeiten aufbereitet wird, gelingt die Abtrennung der Metalle weitgehend ohne sonst übliche mineralische Anhaftungen. So wird sowohl die Qualität der gewonnenen Metall- als auch die der mineralischen Fraktionen gesteigert und deren Einsatzmöglichkeiten als Ersatzbaustoff erweitert.

Die Proben der einzelnen Teilströme werden in den nächsten Wochen in den Labors der BAM analysiert. Mit den Ergebnissen wird eine vollständige Massenbilanz des Aufbereitungsverfahrens erstellt.

erschienen am: 2013-08-22 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 12. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken
 

Google-Werbung: