europaticker:
Mit Einführung des dualen Systems ist Deutschland dem Ziel einer
geschlossenen Kreislaufwirtschaft ein gutes Stück näher gekommen
Grüner Punkt: Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft ist gelebter Umweltschutz

Die dualen Systeme leisten einen wichtigen Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz, arbeiten kostensparend für den Verbraucher und versorgen die deutsche Wirtschaft mit hochwertigen Sekundärrohstoffen. Ziel muss es deshalb sein, die Kreislaufwirtschaft weiter auszubauen, um langfristig 100 Prozent der werthaltigen Abfälle zu recyceln.

Mit der Einführung des dualen Systems zur Erfassung und Verwertung von Verkaufsverpackungen ist Deutschland dem Ziel einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft ein gutes Stück näher gekommen. Fast 100 Millionen Tonnen gebrauchte Verpackungen wurden seit 1990 aus privaten Haushalten in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt. Davon profitieren Industrie, Handel und Verbraucher – und alle gemeinsam durch den verbesserten Schutz von Umwelt und Klima.

Allein im Jahr 2012 wurde durch die Verwertungsleistung der DSD – Duales System Holding GmbH & Co. KG – 72 Milliarden Megajoule Primärenergie eingespart. Stefan Schreiter, CEO und Geschäftsführender Gesellschafter der Duales System Holding: „Diese Einsparungen allein würden ausreichen, um alle Haushalte einer Stadt wie Düsseldorf, Stuttgart, Hannover oder Dresden ein Jahr lang mit Strom zu versorgen.“ Auch 1,7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente konnten vermieden werden. Dies entspricht der Menge an CO2, die erzeugt wird, wenn 607.142 vierköpfige Familien von Frankfurt/Main nach Mallorca und wieder zurück fliegen. Durch das Recycling von DSD wurden außerdem 6.900 Tonnen Schwefeldioxid-Äquivalente weniger in die Atmosphäre entlassen. So konnte die Versauerung von Luft, Gewässern und Böden entsprechend verringert werden.

Dies ist nur möglich, weil DSD hochmoderne Recyclingtechnologie einsetzt. Bei Kunststoffen beispielsweise übertrifft DSD die gesetzliche Verwertungsquote um etwa ein Drittel. Leider bleiben die Vorgaben, die aus dem Jahr 1998 stammen, weit hinter dem mittlerweile technisch Machbaren zurück. „Die Richtung stimmt.“, so Schreiter, „Doch wir ruhen uns auf den Erfolgen nicht aus. Das Ziel muss sein, noch mehr Verpackungen und Abfälle zu recyceln statt zu verbrennen. Das ist gelebter Umweltschutz.“ Umweltschutz in Einklang mit der Wirtschaft, die in immer stärkerem Maße auf hochwertige Sekundärrohstoffe zurückgreift und damit die Abhängigkeit von Rohstoffimporten verringern kann.

Diesen und anderen Fragen geht der DSD-Faktencheck „Wir schließen Kreisläufe“ anschaulich auf den Grund. Mehr zu diesen Themen finden Sie unter www.dsd-holding.de/wir-schliessen-kreislaeufe

Über DSD:

Die Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH (DSD) hat seit 1990 das weltweit erste duale System zur endverbrauchernahen und hochwertigen Verwertung von Verkaufsverpackungen aufgebaut und organisiert. DSD ist heute mit rund 220 Mitarbeitern an vier Standorten in Deutschland ein führender Anbieter von Rücknahmesystemen. Dazu zählen neben dem dualen System das umweltfreundliche und wirtschaftliche Recycling von Elektro- und Elektronik-Altgeräten sowie Transport- und Gewerbeverpackungen, die Standortentsorgung und das Pfandclearing. DSD ist Gründungsmitglied der europäischen Grüner-Punkt-Dachorganisation PRO EUROPE und ein Unternehmen der DSD – Duales System Holding GmbH & Co. KG.

Weitere Informationen im Internet unter www.gruener-punkt.de

 

erschienen am: 2013-09-28 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 12. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken
 

Google-Werbung: